Franziska Peer verpasste Titel um nur 1,2 Punkte

Schützin Peer holte EM-Silber im Dreistellungsmatch

Donnerstag, 27. Juli 2017 | 13:10 Uhr

Die Tirolerin Franziska Peer hat am Donnerstag die bereits fünfte Medaille für den österreichischen Schützenbund bei den Europameisterschaften in Baku geholt. Die 30-Jährige klassierte sich im Dreistellungsmatch mit dem Kleinkalibergewehr (3×20 Schuss) an der zweiten Stelle. Mit 457,3 Ringen verpasste Peer den Titel um nur 1,2 Punkte. Sie war zuvor mit dem Team im Liegend-Bewerb Dritte geworden.

Die Schottin Seonaid McIntosh sicherte sich die Goldmedaille, nachdem am Vortag im Liegend-Bewerb ihre ältere Schwester Jennifer triumphiert hatte. Peer hatte sich im Verlauf des Bewerbs gesteigert und dank 191 Ringen im abschließenden Stehend-Anschlag vom zwölften Rang sogar die Spitze nach dem Vorkampf gemeinsam mit drei weiteren Schützinnen übernommen (580).

Im Finale führte die ausgebildete Kindergartenpädagogin vor dem letzten Schuss mit 0,1 Punkten Vorsprung – die Britin hatte mit 10,6 gegen 9,3 aber das bessere Ende für sich. Peer war dennoch überglücklich. “Ich fühle mich, als hätte ich den Europameistertitel gewonnen.”

Ergebnisse Sportschützen-EM in Baku vom Donnerstag – Damen, Kleinkaliber-Dreistellungsmatch (3×20 Schuss): Einzel: 1. Seonaid McIntosh (GBR) 458,5 Ringe – 2. Franziska Peer (AUT) 457,3 – 3. Jolyn Beer (GER) 444,5, alle im Finale. Weiter: 30. Nadine Ungerank 570 – 36. Olivia Hofmann (beide AUT) 569.

Team: 1. Großbritannien 1.722 – 2. Ukraine 1.721 (62) – 3. Frankreich 1.721 (58). Weiter: 6. Österreich (Peer/580, Nadine Ungerank/570, Olivia Hofmann/569) 1.719

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz