Kalcher vier Stunden bei der Antidoping-Staatsanwaltschaft

Schwazer: Wird die Dopingsperre reduziert?

Freitag, 24. April 2015 | 18:27 Uhr

Bozen/Rom – Alex Schwazer hat heute Vormittag um 10.00 Uhr das Olympiastadion in Rom aufgesucht, um einen Termin bei der Antidoping-Staatsanwaltschaft des Nationalen Olympischen Komitees CONI wahrzunehmen.

Der des Dopings überführte Geher aus Kalch stellte dabei einen Antrag auf Verkürzung seiner Doping-Sperre, heißt es Medienberichten zufolge. Im Gegenzug bietet Schwazer seine volle Zusammenarbeit in der Sache an. Insgesamt war der Kalcher vier Stunden lang bei der Antidoping-Staatsanwaltschaft.

Schwazer ist bis April 2016 gesperrt. Er möchte aber bei den Olympischen Spielen im August 2016 in Rio de Janeiro in Brasilien an den Start gehen.

Damit sich der Sportler für die Spiele qualifizieren kann, müsste die Wettkampfsperre vorzeitig reduziert werden.

Sein Anwalt, Gerhard Brandstätter, erwartet noch vor dem Sommer eine Entscheidung über eine Verkürzung des Strafmaßes.

Training in Rom

Unterdessen trainiert Alex Schwazer bereits wieder fleißig. Auf seiner Facebook-Seite hat der Sportler ein Video und Fotos vom Training mit Prof. Donati gepostet.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen