Hirscher stürzte am ersten Schneetag

Sechs Wochen Gips für Hirscher nach Trainings-Knöchelbruch

Donnerstag, 17. August 2017 | 19:43 Uhr

Die Olympia-Saison hat für Skistar Marcel Hirscher denkbar schlecht begonnen. Der sechsfache Weltcup-Gesamtsieger (28) hat sich gleich beim ersten Schneetraining am Donnerstag auf dem Mölltaler Gletscher eine Fraktur des linken Außenknöchels zugezogen und muss sechs Wochen Gips tragen. Eine Operation am Bein des aktuellen Doppelweltmeisters ist aber nicht notwendig.

Das Malheur passierte gegen zehn Uhr vormittags am Ende einer Fahrt mit kurzen Slalomstangen. Ein Video auf Facebook zeigt, dass der 28-jährige Salzburger womöglich das letzte Tor ein wenig übersehen hat. Nach dem Einfädler musste Hirscher mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Im UKH Salzburg wurde dann die Verletzung diagnostiziert.

Wie lange die Skipause von Österreichs dreifachem Sportler des Jahres insgesamt dauert, war vorerst offen. Hirscher postete am Nachmittag auf Twitter ein Foto von sich mit eingegipstem Bein auf einem aufblasbaren Schwimmgerät im Wasser. “Time for a break” – Zeit für eine Pause – lautete der Kommentar.

Typischerweise beträgt die Ausfalldauer bei einem Außenknöchelbruch bis zu sechs Monate – allerdings bei Hobbysportlern. Profisportler sind in der Regel schon nach drei, vier Monaten wieder einsatzfähig, ergaben Recherchen der APA. Wenn die Heilung komplikationsfrei verläuft, sollten die Olympischen Spiele im Februar in Südkorea für Marcel Hirscher nicht gefährdet sein.

Bei günstigem Verlauf sollte der Salzburger im November oder Dezember voll belastbar sein und könnte wieder Rennen bestreiten. Angaben dazu sind ohne Kenntnis der genauen Umstände der Verletzung aber mit großer Unsicherheit behaftet. Laut ÖSV-Angaben handelt es sich um einen stabilen Bruch, daher ist keine Operation notwendig. Nach der Gipsabnahme wartet auf Hirscher jedenfalls eine Phase des intensiven Aufbautrainings.

Der Außenknöchelbruch ist weit verbreitet. Derartige Frakturen, die meist durch das Umknicken des Fußes hervorgerufen werden, machen etwa ein Viertel aller Sportverletzungen aus, sagte Sportmediziner Benno Zifko der APA. Bei Skifahrern ist der Knöchelbereich bei Rennen und im Training durch den Skischuh an sich gut geschützt, dennoch treten Außenknöchelbrüche immer wieder auf.

Hirscher ist mit Ausnahme eines Kahnbeinbruchs im linken Fuß vor der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen praktisch unverletzt durch die Ski-Karriere gekommen und hat vergangenen Winter mit dem sechsten Gesamtsieg in Folge Skigeschichte geschrieben. Zudem gewann er vergangenen Februar bei der WM in St. Moritz Gold im Slalom und Riesentorlauf sowie Silber in der Kombination.

Einzig Olympia-Gold fehlt noch in der so erfolgreichen Karriere von Gesamt-Weltcup-Rekordsieger Hirscher. Die nächsten Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar 2018 in Südkorea statt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Sechs Wochen Gips für Hirscher nach Trainings-Knöchelbruch"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gagarella
Gagarella
Superredner
1 Monat 5 Tage

Alles, Alles Gute Marcel, aus dem Südlichen Tirol! Wir hoffen, dass du schnell wieder Gesund wirst. Wir drücken dir die Daumen, denn du bist der Beste. Liebe Grüße aus Süd-Tirol!

wpDiscuz