Senegals Niang gelang ein kurioser Treffer

Senegal-Traumstart dank kurioser Tore und 2:1 über Polen

Dienstag, 19. Juni 2018 | 22:03 Uhr

Senegal hat am Dienstag bei der Fußball-WM in Russland einen 2:1-Erfolg über Polen gefeiert und damit für den ersten afrikanischen Sieg bei dieser Endrunde gesorgt. Ein Eigentor von Thiago Cionek (37.) und ein kurioser Treffer von Mbaye Niang (60.) sorgten im Moskauer Spartak-Stadion für eine 2:0-Führung Senegals, das Anschlusstor Polens durch Grzegorz Krychowiak (86.) kam zu spät.

Bei seiner zweiten Fußball-WM-Endrunde, der ersten seit 2002, erwischte Senegal damit einen Traumstart. Gemeinsam mit den punktegleichen Japanern übernahm man die Führung in Gruppe H. Senegal profitierte beim dritten Sieg seiner WM-Historie und gleichzeitig ersten Erfolg eines afrikanischen Teams bei diesem Turnier nicht nur von einem Eigentor von Cionek (37.), sondern nutzte in der 60. Minute auch einen Überraschungsmoment nach einer Verletzungspause des Torschützen Niang (60.).

Polen versuchte sich in der Rolle der spielgestaltenden Mannschaft, fand aber weder durchs Zentrum noch über die Flanken zündende Ideen. Die magere Ausbeute der behäbigen Osteuropäer: Ein Flugkopfball von Arkadiusz Milik vorbei am Tor (20.) sowie ein Schuss von Robert Lewandowski. Der baumlange Stürmer, der in 14 seiner jüngsten 15 Länderspiele zumindest einmal traf, verfehlte Senegals Kasten aber klar (23.).

Die Afrikaner, angeführt vom Ex-Salzburger Sadio Mane, setzten auf eine kompakte, robuste Defensive und lauerten auf Konter. Gefahr kam vor allem über die Seiten, vorerst blieben aber auch die “Löwen von Teranga” zahm. Einzig ein Niang-Flachschuss nach schönem Pass in die Tiefe sorgte für einen Spannungsmoment, ging aber klar am Tor vorbei (19.). Die Führung kam denn auch unerwartet und war höchst kurios: Cionek, der gebürtige Brasilianer mit polnischen Wurzeln, verwandelte einen harmlosen Schuss von Idrissa Gueye in ein einen für Wojciech Szczesny unhaltbaren Ball.

Polen stellte nach der Pausen-Auswechslung von Jakub Blaszczykowski nicht nur auf eine Dreier-Defensive um, sondern zeigte auch mehr Drang zum Spiel in die Spitze. Abgesehen von einem gefühlvollen Lewandowski-Freistoß (50.), den Khadim N’Diaye parierte, näherte man sich aber vorerst bestenfalls dem Tor an – und leistete sich noch einen folgenschweren Lapsus: Der an der Seitenlinie behandelte Niang schnappte sich bei seiner Rückkehr aufs Spielfeld einen langen Verteidigungsschlag der unaufmerksamen Polen, spitzelte den Ball vorbei am herauslaufenden Szczesny und schob ins leere Tor ein.

Damit war das Urteil über die Polen gefallen. Auch in der letzten halben Stunde kam von der Truppe von Trainer Adam Nawalka viel zu wenig, um die Partie gegen die defensiv weiter sattelfesten Senegalesen noch zu drehen. Bezeichnenderweise war es ein Standard bzw. Krychowiak per Kopf nach einem Freistoß, der dann immerhin noch für ein spannendes Finish sorgte. Happy End für die Polen gab es dennoch keines.

Von: apa