Dustin Johnson mit Topleistung, Woods hingegen draußen

Serien-Aus für Golfstars bei US Open – Johnson führt

Samstag, 16. Juni 2018 | 09:00 Uhr

Für Superstar Tiger Woods sind wie für Nordirlands Golfstar Rory McIlroy, Jon Rahm, Sergio Garcia sowie den amtierenden British-Open-Sieger Jordan Spieth die 118. US Open auf Long Island bereits nach zwei Tagen beendet. Sie alle verpassten am Freitag den Cut. An der Spitze des mit zwölf Millionen Dollar dotierten Major-Turniers liegt weiter der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA).

Der 33-jährige US-Open-Sieger von 2016 setzte in Shinnecock Hills bei New York seine beeindruckende Vorstellung auch am zweiten Tag fort. Johnson spielte eine 67er-Runde und führt mit insgesamt 136 Schlägen vor seinen Landsleuten Scott Piercy und Charley Hoffman (beide 140).

Einer Reihe anderer Major-Sieger der letzten Jahre erging es auf Long Island nicht besser als Woods und Co. So sind neben Garcia auch die US-Amerikaner Spieth und Bubba Watson, die Australier Jason Day und Adam Scott, der Engländer Danny Willett und der Deutsche Martin Kaymer in den beiden Runden vom Wochenende nicht mehr dabei. Alleine diese sieben Spieler und McIlroy vereinigen aus den letzten acht Jahren 15 große Siege auf sich. Fast schon blamabel war das Abschneiden von Kaymer, der nach zwei Runden bei 18 Schlägen über Par lag.

Publikumsliebling Tiger Woods konnte sich an Tag zwei nicht entscheidend verbessern. Der 14-malige Major-Sieger aus den USA kehrte mit 72 Schlägen ins Clubhaus zurück. Am Ende hatte der 42-jährige Kalifornier mit insgesamt 150 Schlägen zwei Schläge zu viel auf seiner Scorekarte.

Von: APA/dpa/ag.