Shiffrin hat in diesem Jahr eine Hundert-Prozent-Quote am Semmering

Shiffrin gewinnt zweiten Semmering-RTL – Haaser Achte

Mittwoch, 28. Dezember 2022 | 15:41 Uhr

Mikaela Shiffrin hat im Rahmen des Ski-Weltcups am Semmering zwei Riesentorläufe binnen 24 Stunden gewonnen. Die US-Amerikanerin setzte sich am Mittwoch bei ihrem 79. Karriere-Sieg um 0,10 Sekunden vor der Schweizerin Lara Gut-Behrami und 0,47 vor der Italienerin Marta Bassino durch. Österreichs Läuferinnen konnten im Gegensatz zum Vortag ein Top-Ten-Finish verzeichnen: Ricarda Haaser (+1,50) belegte den achten Platz. Die Halbzeit-Sechste Katharina Truppe stürzte im Finale.

Vor 5.300 Zuschauern hatten sich Shiffrin und Gut-Behrami im ersten Durchgang schon klar abgesetzt. Die Schweizerin lag 22 Hundertstelsekunden vor ihrer Konkurrentin, Bassino war bereits 0,81 Sekunden im Hintertreffen. Am (morgigen) Donnerstag (15.00 und 18.30 Uhr/live ORF 1) findet am Semmering noch ein Slalom unter Flutlicht statt – dabei hat Shiffrin die Chance, wie 2016 in allen drei Rennen auf dem “Zauberberg” zu triumphieren.

“Nach gestern fühlte ich mich fast zum Siegen gezwungen und immer wenn ich mich so fühle, gewinne ich meistens nicht”, sprach Shiffrin die durch den Vortagessieg gestiegene Erwartungshaltung an. “Ich habe einfach versucht, schnell Ski zu fahren – glücklicherweise ist mir das gelungen.” Zwei Rennen hintereinander zu gewinnen, sei eine enorme Herausforderung, meinte der 27-jährige Ski-Superstar. “Wenn du zwei Rennen hintereinander fährst und ein gutes erstes hast, macht es ein gutes zweites einfacher. Aber für mich wird es damit auch schwieriger, weil ich dann nervöser bin.”

Elisabeth Kappaurer (18./+2,92), Katharina Liensberger (19./+3,17), Stephanie Brunner (20./+3,18) und Franziska Gritsch (22./+3,40) klassierten sich im Mittelfeld. Ramona Siebenhofer passierte nach einem fehlerbehafteten ersten Lauf das letzte Tor nicht korrekt und wurde aus der Wertung genommen. Katharina Huber kam zu Sturz und war ebenfalls nicht in der Entscheidung der besten 30.

“Ich komme dem Ganzen, wo ich hin will, schön langsam immer näher”, meinte Haaser nach ihrer besten Platzierung seit Aare im März (5.). “Es waren zwei solide Läufe, nicht ganz am Limit, wo ich weiß, dass es auch funktioniert.” Sie brauche im Saisonverlauf ein paar gute Ergebnisse, um Sicherheit zu spüren und ungehemmter attackieren zu können, ließ die Tirolerin durchblicken. Ein kleiner Schritt sei nun passiert. “Mit diesem guten Ergebnis kann ich mich für die nächsten Rennen steigern.”

Auch Truppe hatte vor dem Mittag von einem “Schritt in die richtige Richtung” gesprochen, am Nachmittag schlug sie sich nach einem Schlag die Ski zusammen und landete im Schnee. “Außer Herzschmerz ist nichts passiert”, blieb die Kärntnerin bei ihrem Sturz immerhin unverletzt – wobei der Ausfall freilich anders schmerzte: “Es tut doch weh, ich glaube, heute wäre ein Platz unter den Top Ten drinnen gewesen. Aber immerhin habe ich den Ski wieder laufen gelassen und immerhin ein bissl zu alter Stärke zurückgefunden.”

Herbert Mandl sah sich in seinen jüngeren Einschätzungen bestätigt. “Man sieht, wenn sie couragierter fahren, sind sie dabei – da fehlt es nicht so weit”, meinte der ÖSV-Alpinchef. “Es wäre ja ein kleiner Fortschritt heute gewesen – schade um die Kathi (Truppe), die wäre ja brav gewesen.”

Liensberger indes fand am Semmering bisher nicht auf die Erfolgsspur zurück. Der Mittwoch-RTL war für die Vorarlbergerin wohl zu flüssig gesetzt. “Es waren wirklich beide Läufe voll zum Attackieren mit wenig Kurven drin. Ich habe mich besser gefühlt im zweiten Durchgang vom Empfinden her, aber ich habe die Skier doch zu wenig ausgelassen”, meinte die Tages-19. “Ich habe im Schlusshang eine gescheite Packung gekriegt, das habe ich gefühlt.”

Shiffrin schloss mit ihrem 16. Weltcup-Sieg im Riesentorlauf in der Liste der Disziplin-Besten zur zweitgereihten Österreicherin Annemarie Moser-Pröll und der Französin Tessa Worley auf, die diesmal Zehnte wurde. Mehr Siege als die Läuferinnen aus diesem Trio hat nur die Schweizerin Vreni Schneider (20) gefeiert.

Im übergeordneten Ranking fehlen der Gesamtweltcup-Führenden nur noch drei Rennsiege, um den Rekord ihrer Landsfrau Lindsey Vonn (82) zu egalisieren. Im besten Fall könnte Shiffrin die Bestmarke bereits nächste Woche in Zagreb, wo zwei Slaloms angesetzt sind, erreichen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Shiffrin gewinnt zweiten Semmering-RTL – Haaser Achte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mandorr
mandorr
Superredner
1 Monat 3 Tage

Kompliment an unsere Mädels

wpDiscuz