Kriechmayr führt vor Mayer und Paris

Super-G: Auch Dominik Paris schielt auf die Kugel

Freitag, 22. Februar 2019 | 15:50 Uhr

Viele Speedfahrer haben den Super-G der Alpinen Kombination am Freitag in Bansko als Training für das Spezialrennen in Bansko hergenommen und einige davon auf ein Antreten im Slalom verzichtet. Nicht so Vincent Kriechmayr, der sich auch ein gutes Kombi-Ergebnis erhoffte und nach Zwischenrang zwei schließlich Elfter wurde. Freilich brachte er sich für den Kugelkampf in passende Stimmung.

Nach in dieser Saison fünf Rennen mit fünf verschiedenen Siegern führt Kriechmayr im Super-G mit 236 Punkten hauchdünn vor Landsmann Matthias Mayer (233), dem Südtiroler Dominik Paris (230) und dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde (227). Nach Bansko stehen noch die Rennen in Kvitfjell und beim Finale in Soldeu an, also das Maximum von 300 Punkten für den ersten Rang ist noch zu haben.

Freilich wird die Kurssetzung am Samstag etwas anders sein, sehr viele Möglichkeiten gibt es auf der Strecke aber nicht. Es setzt allerdings mit Dusan Grasic ein (Technik-)Trainer für Kanada, der dies auf Weltcupebene noch nie tat, wie in mehreren ORF-TV-Interviews zu hören war. Am Freitag war der für die Schweiz tätige Österreicher Andreas Evers am Werk.

“Man muss engagiert runterfahren, sehr am Limit. Wenn einem das gelingt, ist man sicher vorne mit dabei”, sagte Kriechmayr. “Wir haben noch drei Super-G. Es ist auf alle Fälle ein wichtiges Rennen. Wie aber jedes andere auch, genauso möchte ich mich präsentieren. Ich fühle mich bereit für morgen, das will ich auch zeigen”, sagte der Vize-Weltmeister.

Manche Kugelkontrahenten waren im Super-G-“Testlauf” am Freitag nicht ganz vorne mit dabei: Olympiasieger Mayer fuhr im Finish an einem Tor vorbei, Paris hatte 1,41 Sekunden Rückstand auf den Schnellsten Mauro Caviezel, Kilde 1,49.

Der Norweger trat auch im Kombi-Slalom an, wurde Gesamt-14. Auch hinter Kilde ist in der Disziplinwertung für einige noch alles möglich. Hinter dem zurückgetretenem Aksel Lund Svindal halten der Schweizer Mauro Caviezel (208) und der Norweger Kjetil Jansrud (186) Tuchfühlung zur Spitze. Caviezel bewies mit der schnellsten Super-G-Fahrt am Freitag, dass er sich auch noch nicht geschlagen gibt.

Von: apa

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz