Abfahrt von St. Anton wird wohl in Cortina einen Super-G ersetzen

Ski alpin: Wetter sorgt für Absagen und Programmänderungen

Freitag, 13. Januar 2023 | 12:50 Uhr

Flexibilität ist bei einem Freiluftsport gefragt. Unter der Prämisse möglichst wenig Rennen zu verlieren, wird im alpinen Ski-Weltcup nach witterungsbedingten Absagen verschoben und umgeplant. So wandert die in St. Anton abgesagte Abfahrt der Frauen wohl nach Cortina d’Ampezzo, dafür ersetzt der nun zweite Super-G auf der “Karl Schranz”-Strecke einen ursprünglich für Italien geplanten. Eine Bestätigung durch den Weltverband (FIS) war noch ausständig.

“Momentan ist es sehr turbulent, nicht nur wegen der Rennverschiebungen. Aber das ist Teil von unserem Job, das war schon oft so, heuer ist es vielleicht extrem. Aber es hat solche Jahre auch schon gegeben, wir können damit umgehen”, sagte ÖSV-Frauen-Rennsportleiter Thomas Trinker. Auf die mögliche Absage des Abfahrtstrainings in St. Anton am Freitag hatte man sich schon am Vortag vorbereitet, wich zum Trainieren nach Lech/Zürs aus.

Die Saison begann für die Frauen mit der Absage des Riesentorlaufs in Sölden wegen Schneeregens und schlechter Sicht, dieser wurde am Semmering nachgetragen. Ersatzlos gestrichen wurden in Folge im November wegen Schneemangels die beiden Matterhorn-Abfahrten in Zermatt/Cervinia (SUI/ITA) und das Parallelrennen in Lech/Zürs. Wegen Warmwetters ließen die Pistenverhältnisse in Zagreb keinen zweiten Slalom zu.

Schon vor dem St. Anton-Wochenende wurde aufgrund der Wettervorhersagen das Programm für Ende Jänner an mehreren Orten geändert. Kronplatz in Südtirol übernahm einen Riesentorlauf von Spindleruv Mlyn und hat am 24. und 25. Jänner nun zwei im Programm. Dafür wird das Skigebiet in Tschechien den zweiten Zagreb-Slalom durchführen.

Änderungen im Programm erfordern freilich auch weiterführende Adaptierungen in der Vorbereitung. “Man muss sich auf das einstellen. Es sind die Pausetage, die sich dann hin und wieder ein bissl verschieben. Und dass man auch die Belastungen der Mädchen richtig anpasst.”

Nach der Speedwoche in Cortina d’Ampezzo wird in Hinblick auf die Weltmeisterschaften in Courchevel/Meribel regeneriert und trainiert. “Es ist sicher wichtig, dass man frisch zu einer WM hinkommt. Aber auch notwendig, dass man gut trainiert. Und es werden die nächsten Wochen zeigen, was notwendig ist”, meinte Trinker. Er gehe davon aus, dass man gute Ergebnisse einfahren werde. “Und dann freuen wir uns auf die WM.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz