Fünffach-Sieger Eddy Merckx beklatschte den zweiten Tour-Gesamtsieg von Tadej Pogacar

Slowene Pogacar doppelt nach: Überlegener Tour-Gesamtsieg

Sonntag, 18. Juli 2021 | 20:28 Uhr

Tadej Pogacar hat sich am Sonntag nach der 21. und letzten Etappe der 108. Tour de France auf den Pariser Champs-Elysees strahlend auf der obersten Stufe des Podests präsentiert. Der Slowene schloss das weltweit wichtigste Radrennen mit 5:20 Minuten Vorsprung auf den Dänen Jonas Vingegaard und 7:03 auf Richard Carapaz aus Ecuador als überlegener Gewinner ab und wiederholte damit seinen Vorjahreserfolg. Der Brite Mark Cavendish avancierte zum Etappen-Rekordgewinner.

Die letzte Etappe von Chatou nach Paris (108 km) wurde eine Beute des belgischen Meisters Wout van Aert. Der 26-Jährige feierte im Massensprint schon seinen dritten Tagessieg. Cavandish, der im Finish zwischen Rivalen eingeklemmt war, musste sich mit dem dritten Rang begnügen und blieb damit bei 34 Erfolgen. Dank seinen vier heurigen Tagessiegen, die unerwartet kamen – er hatte zuvor seit 2016 bei der “Großen Schleife” nicht mehr triumphiert -, schloss der 36-jährige Brite zum legendären Belgier Eddy Merckx auf. “Da ist ein Traum wahrgeworden”, freute sich der Ex-Weltmeister. Das Grüne Trikot des Punktebesten holte Cavendish zum zweiten Mal.

Pogacar hatte das Gelbe Trikot nach der achten Etappe übernommen. In Grand Bornand wies der 22-jährige Radprofi des UAE-Emirates-Teams schon fast fünf Minuten Vorsprung auf die übrigen starken Kletterer auf und er gab die Gesamtführung auf den restlichen der insgesamt 3.414 km nicht mehr ab. Nach dem Sieg im ersten Zeitfahren feierte er auch noch zwei eindrucksvolle Tageserfolge auf den schwierigsten Etappen in den Pyrenäen, wenn auch jeweils nur mit wenigen Sekunden Vorsprung auf Vingegaard und Ex-Giro-d’Italia-Gewinner Carapaz.

“Ich bin super-happy. Es war großartig, nach dem Vorjahr mit so einem großartigen Emirates-Team zurückzukommen. Ich bin stolz, Teil dieser Familie zu sein”, sagte Pogacar im Ziel. Eddy Merckx, einer der Rekord-Gewinner (5 Siege), hob die Klasse Pogacars hervor. “Er ist extrem stark. Ich denke, er wird in den kommenden Jahren die Tour mehrmals gewinnen”, sagte der Belgier. Vorerst ist der Bursche aus Komenda der jüngste Zweifach-Sieger der Tour.

Pogacars Landsmann Primoz Roglic, dem er im Vorjahr erst am vorletzten Tag das Führungstrikot entrissen hatte, musste nach einem Sturz aufgeben, Ex-Sieger Geraint Thomas (GBR) war durch Blessuren gehandicapt. Für sie sprangen im Team Jumbo bzw. bei Ineos Vingegaard und Carapaz in die Bresche.

Der Österreicher Patrick Konrad beendete die Tour dank seines Etappensiegs auf dem 16. Abschnitt in Saint-Gaudens als Gesamt-27. mit viel Selbstvertrauen und wird in guter Form zu den Straßenbewerben der Olympischen Spiele reisen. Der 29-jährige Jungvater hatte lange auf seinen ersten Profisieg im Ausland warten müssen, das wichtigste Radrennen der Welt war dafür die perfekte Bühne. “Ich habe gewusst, ich habe die Beine, die Form und das Talent, dass ich so etwas gewinnen kann”, erklärte der Niederösterreicher aus dem Bora-Team nach seinem Soloerfolg.

Die Taktik eines frühen Angriffs aus einer Spitzengruppe, die drei Tage zuvor Bauke Mollema (NED) bei Konrads zweitem Platz angewendet hatte, setzte auch der ÖRV-Staatsmeister perfekt um. “Ich war ruhig und habe mir gesagt: ‘Patrick, du bist heute der, der gewinnt. Es geht gar nicht anders'”, schilderte Konrad die 32-km-Solofahrt im Finish der bergigen Etappe nach Quillan. Am Sonntag präsentierte er sich in seinem letzten Rennen vor den Olympischen Spielen auf der Pariser Prachtstraße in der Spitzengruppe.

Sein Rennstall, für den in Frankreich auch Lukas Pöstlberger als Helfer antrat, erreichte mit zwei Etappensiegen und dem fünften Gesamtrang durch den Niederländer Wilco Kelderman trotz des vorzeitigen Ausstiegs von Sturzopfer Peter Sagan (SVK) das gesteckte Ziel. “Die Art und Weise, wie wir diese Etappen gewonnen haben, war beeindruckend”, lobte Teamchef Ralph Denk. Nur acht der 22 Teams haben Etappensieger gestellt.

Der 30-jährige Kärntner Marco Haller schaffte es in Paris auch auf das Podest. Sein Team Bahrain, das drei Etappensiege geholt hatte, schloss die Mannschaftswertung mit 19:12 Minuten Vorsprung als Sieger ab. Der Team-Sieg war von den ÖRV-Profis zuvor nur Georg Totschnig (1997 mit Telekom), Peter Luttenberger (2003 mit CSC) und Bernhard Eisel (2017 mit Sky) gelungen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz