In Winterberg, Veysonnaz und auf der Seiser Alm

Snowboard: Weltcupsaison endet für “Racer”, Crosser und im Slopestyle

Mittwoch, 14. März 2018 | 15:20 Uhr

Die Weltcup-Saison der Snowboarder geht mit einer Ausnahme noch diese Woche zu Ende. Nur im Big Air wird das Finale erst am Samstag nächster Woche in Quebec ausgetragen. Die Parallel-Boarder mit Slaloms in Winterberg und Crosser in Veysonnaz jeweils mit Einzel- und Team-Bewerb sowie die Aktiven im Slopestyle auf der Seiser Alm beenden den Olympia-Winter in den nächsten Tagen.

Im Parallel-Bereich geht es nach erfolgter Vergabe der Gesamtweltcupsiege an den Schweizer Nevin Galmarini und die Tschechin Ester Ledecka am Samstag (11.00 Uhr) und Sonntag (9.35/jeweils live ORF Sport +) um die Entscheidungen im Slalom- und Team-Weltcup. Die ÖSV-Damen sind im Kampf um Einzelrang eins noch mit “Titelverteidigerin” Daniela Ulbing und Olympiasiegerin Julia Dujmovits im Rennen. Die Burgenländerin bestreitet die letzten beiden Weltcuprennen ihrer Karriere.

“Wir sind seit über zwei Monaten keinen Slalom mehr im Weltcup gefahren”, sagte die unmittelbar hinter Ulbing siebentplatzierte Dujmovits. “Daher wird entscheidend sein, wer diese lange Pause am besten verkraftet hat.” Die führende Sabine Schöffmann steht zwar wieder im ÖSV-Team, zieht aber nur ein Antreten im Teambewerb in Betracht. Die Kärntnerin hatte sich Ende Jänner in Bansko einen Bruch des linken Wadenbeins sowie komplexe Bänderblessuren zugezogen und deswegen Olympia verpasst.

Die 25-Jährige hat mir ihrem Lebensgefährten Alexander Payer bei 200 Punkten Vorsprung eine gute Chance auf die Team-Kugel, Konkurrenten sind die Landsleute Claudia Riegler/Andreas Prommegger. “Ich werde am Sonntag beim Einfahren schauen, wie es mir geht, und dann kurzfristig über mein Antreten im Teambewerb entscheiden”, erklärte Schöffmann. Prommegger, zuletzt zweimal wegen Lendenwirbel-Problemen nicht dabei, wird in beiden Rennen an den Start gehen.

Bei den Crossern in der Schweiz hat Alessandro Hämmerle am Samstag (11.30 Uhr) nach seinen Erfolgen in La Molina und Moskau den Hattrick im Visier.”Ich bin körperlich sehr gut drauf und auch fahrerisch klappt derzeit alles wie am Schnürchen”, sagte der Vorarlberger. Für ihn geht es auch darum, seinen zweiten Platz im Weltcup hinter dem Franzosen Pierre Vaultier gegen den Australier Alex Pullin abzusichern. Sonntag-Startzeit für den Teambewerb ist ebenfalls 11.30 Uhr.

Im Slopestyle wartet der ÖSV mit dem Herren-Trio Philipp Kundratitz, Alois Lindmoser und Clemens Millauer auf. ÖSV-Freestyle-Headcoach Christian Scheidl hofft in Südtirol auf die Qualifikation (Donnerstag, ab 8.45) für das Zehner-Finale (Samstag, 12.30). Vor allem Clemens Millauer, Olympia-13., hat gute Erinnerungen an die Seiser Alm, hat doch der Oberösterreicher dort in der vergangenen Saison mit Rang fünf seine bisher beste Weltcupplatzierung im Slopestyle erreicht.

Big-Air-Olympiasiegerin Anna Gasser wird in diesem Winter keine Weltcupbewerbe mehr bestreiten. Die Kärntnerin befindet sich derzeit auf Einladung ihres Brett-Ausrüsters beim Helikopter-Boarden in Blue River in Kanada. Gasser wird nächste Woche bei der “Spring Battle” in Flachauwinkl erstmals in dieser Saison bei einem Wettkampf in Österreich zu sehen sein.

Von: apa

Bezirk: Salten/Schlern