Starke Leistung vor der Weihnachtspause

Stadlober in Toblach in Klassik-Verfolgung Zehnte

Sonntag, 17. Dezember 2017 | 18:18 Uhr

Langläuferin Teresa Stadlober hat im letzten Weltcuprennen vor der Weihnachtspause ein weiteres Top-Ten-Ergebnis geschafft. Die 24-Jährige belegte am Sonntag in Toblach in der Klassik-Verfolgung Rang zehn. Die Radstädterin war mit fünf Ergebnissen unter den besten sechs ausgezeichnet in den Olympiawinter gestartet, der ab 30. Dezember mit der Tour de Ski den ersten Höhepunkt bereithält.

Am Samstag hatte das ÖSV-Aushängeschild in Toblach trotz Magenproblemen Rang elf im Skating-Bewerb (10 km) belegt. Im Jagdrennen über die gleiche Distanz hielt Stadlober ihre Position, nachdem die vor ihre gelegene Russin Anastasia Sedowa auf den Start verzichtet hatte. Im Zielsprint behielt sie im Kampf um Rang zehn hauchdünn gegen die Finnin Kerttu Niskanen die Oberhand.

Die Norwegerinnen feierten, angeführt von Rekordweltmeisterin Marit Björgen, einen Fünffachsieg. Die als Erste in die Loipe gegangene Weltcup-Spitzenreiterin Charlotte Kalla aus Schweden fiel auf Platz sechs zurück. In der Gesamtwertung führt Kalla aber weiterhin, Stadlober ist Neunte.

“Die gute Laufzeit nach den vielen Rennen in der ersten Weltcupperiode stimmt mich sehr positiv”, äußerte sich Teresa Stadlober zufrieden. “Jetzt freue ich mich auf ein paar ruhige Tage zu Hause zum Erholen und Kräfte sammeln für die Tour de Ski.”

Bei den Herren stellte der Norweger Johannes Hösflot Kläbo einen neuen Rekord auf. Der 21-Jährige holte sich in Toblach in der 15-Kilometer-Klassik-Verfolgung seinen siebenten Saisonsieg. Sieben Siege bis Ende Dezember in einer Saison waren zuvor keinem männlichen Athleten gelungen. Kläbo triumphierte vor dem Russen Sergej Ustjugow (+1,9) und dem Kasachen Alexej Poltoranin (4,5).

Max Hauke belegte als bester Österreicher mit 2:06,2 Minuten Rückstand auf den Sieger Rang 35. Dominik Baldauf (+4:58,0) kam über Rang 63 nicht hinaus. Nicht am Start war Bernhard Tritscher. Sechs Siege vor Beginn des neuen Jahres hatten zuvor die Norweger Petter Northug (2011/12) und Martin Johnsrud Sundby (2015/16) geschafft.

Von: apa