Straka spielte eine 70er-Runde

Straka in Punta Cana bei Halbzeit Elfter

Samstag, 30. März 2019 | 14:26 Uhr

Profigolfer Sepp Straka hat sich am Freitag auch auf der zweiten Runde des PGA-Turniers in Punta Cana in der Dominikanischen Republik im Spitzenfeld gehalten. Der gebürtige Wiener spielte eine 70er-Runde (zwei unter Par) und fiel vom fünften auf den geteilten elften Platz zurück. Sein Rückstand auf den südkoreanischen Spitzenreiter Im Sung-jae beträgt zur Halbzeit vier Schläge.

Das Event in Punta Cana ist mit 3,0 Mio. Dollar dotiert. Mehr, nämlich 10,25 Mio. Dollar, gibt es beim gleichzeitig laufenden Matchplay-Turnier in Austin zu verdienen. Tiger Woods qualifizierte sich dort durch Schützenhilfe seines US-Landsmannes Aaron Wise für die K.o.-Phase. Im Achtelfinale trifft er am Samstag im Duell zweier ehemaliger Weltranglisten-Erster auf den Nordiren Rory McIlroy.

Das zur World Golf Championship (WGC) zählende Turnier in Texas ist den 64 besten Spielern der Weltrangliste vorbehalten. Aus den 16 Vierergruppen erreichte nur der jeweilige Sieger die K.o.-Phase. Zahlreiche namhafte Akteure blieben bereits in der Gruppenphase hängen, darunter die US-Amerikaner Dustin Johnson und Brooks Koepka sowie der englische Olympiasieger Justin Rose.

Bei den Indian Open der Europa-Tour hielt sich unterdessen Mattias Schwab mit einer 70er-Runde von zwei unter Par im Spitzenfeld. Der Steirer verbesserte sich vor dem Schlusstag in Neu-Delhi vom achten auf den mit sieben anderen Spielern geteilten sechsten Platz. Mit insgesamt sechs unter Par fehlen Schwab fünf Schläge auf das Spitzenduo Callum Shinkwin (ENG) und Julian Suri (USA). Bernd Wiesberger rutschte mit 75 Schlägen auf der dritten Runde vom zwölften auf den 38. Zwischenrang zurück.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz