Sturm warf gegen Real Sociedad alles in die Waagschale

Sturm holte 1:1 bei Sociedad und ersten Europa-League-Punkt

Donnerstag, 04. November 2021 | 20:46 Uhr

Sturm Graz hat mit einem 1:1 in der Fußball-Europa-League bei Real Sociedad überrascht. Die Steirer schrieben mit einer heroischen Abwehrschlacht im vierten Anlauf erstmals in der Gruppenphase an und vertagten das vorzeitige Ausscheiden. Jakob Jantscher brachte den Außenseiter am Donnerstag in San Sebastian in Front (38.), Alexander Sørloth glich für die dominierenden Basken aus (53.).

Mit nun fünf Punkten Rückstand auf den Zweiten Sociedad ist zwei Spiele vor Gruppenabschluss rechnerisch noch der Aufstieg möglich. Rang drei, der den Umstieg in die Zwischenrunde der Conference League bringen würde, belegt PSV Eindhoven (5) nach dem 0:0 im Parallelspiel beim Tabellenführer Monaco (8).

Der Tabellenzweite der Bundesliga war mit angeknackstem Selbstbewusstsein und Personalsorgen zum spanischen Tabellenführer angereist. Kelvin Yeboah gab mittags einen positiven Corona-Schnelltest ab und musste als fünfter Stammspieler kurzfristig passen. Manprit Sarkaria gab den Sturmpartner für Jantscher – eine Kombination, die später klick machen sollte. Mit Andreas Kuen und Alexandar Borkovic saßen nur noch zwei arrivierte Akteure auf der Bank.

Ilzer versuchte mit einer defensiven Fünferkette das Zentrum zu verdichten und den Favoriten auf die Flanken zu lenken. Spaniens Ex-Teamspieler David Silva segelte für einen frühen Weckruf nur knapp unter einer Flanke durch (2.), hatte ansonsten mit der Manndeckung aber wenig Freude. Goalie Jörg Siebenhandl war nach einem Gewusel und Schuss von Sørloth auf dem Posten (16.). Dazwischen fand Alexander Prass im Rückraum Jantscher, dessen Warnschuss allerdings geblockt wurde (11.).

Der Druck, den La Real ausübte, war beträchtlich, nach 29 Minuten segelte der achte Corner der Spanier in den Sturm-Strafraum. Der umsichtige David Affengruber hatte zuvor einen Schuss von Portu geblockt, Siebenhandl wäre geschlagen gewesen (28.). Jubeln durfte Sturm, nach einem überfallsartigen Angriff: Sarkaria setzte sich am Flügel durch, marschierte in den Strafraum und fand dann mit dem idealen Stanglpass Jantscher.

Kurz darauf hatte Sarkaria die Möglichkeit, auf und davon zu ziehen, verlor den Ball aber im nun sintflutartigen Regen (43.). Mit Hängen und Würgen retteten die Grazer die Führung in die Pause. Der Regen veränderte die Platzverhältnisse beträchtlich, nicht aber die Richtung: Sørloth hielt erfolgreich den Fuß nach einem verlängerten Corner zum 1:1 hin. Beinahe gelang dem norwegischen Stürmer der Doppelschlag, Affengruber blockte den ersten Versuch (56.), Prass grätschte in den zweiten (62.). Die Eckbälle der Basken waren weiter hochgradig gefährlich: Mikel Merino bezwang Siebenhandl, nicht aber Ivan Ljubic, der den Ball von der Linie kratzte (69.).

20 Minuten vor dem Ende wechselte Ilzer erstmals, Jantscher machte Kuen Platz. Im Fokus stand bis zuletzt die Grazer Defensive. Siebenhandl wehrte den Gewaltschuss von Sørloth in die Mitte ab, den Nachschuss fälschte Ljubic über das Tor (82.). Im Finish machte Siebenhandl zweimal gegen den eingewechselten Alexander Isak die Türe zu. Und auch Sturm klopfte noch mal an, doch Sarkarias Versuch von der Strafraumgrenze fiel zu zentral aus (89.). Moritz Wels gab ab der 83. Minute sein Europacup-Debüt. Noch einmal brandete bei den Basken Jubel auf, doch das Tor nach einem Corner zählte wegen Abseits zurecht nicht (93.).

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz