Luis Suarez steht vor seinem 100. Auftritt in Uruguays Teamtrikot

Suarez will Jubiläum gegen Saudis mit Toren feiern

Dienstag, 19. Juni 2018 | 23:15 Uhr

Im 100. Auftritt in Uruguays Teamtrikot ist für Luis Suarez alles bereitet. Mit Saudi-Arabien wartet auf die Südamerikaner am Mittwoch (17.00 Uhr MEZ) der Prügelknabe der ersten WM-Spiele. Mit einem Erfolg auch im zweiten Gruppenspiel in Rostow könnten die Uruguayer für das Achtelfinale bereits planen. Suarez ging im ersten Auftritt in Russland leer aus, umso größer ist nun sein Torhunger.

Dass der Top-Angreifer vom FC Barcelona beim mühsamen 1:0 gegen Ägypten drei gute Chancen ausließ, sorgte im uruguayischen Medientross sogleich für Spekulationen. Teamchef Oscar Tabarez musste Fragen über Suarez’ Form beantworten. “Ich habe auch schon große Spieler wie Messi, Pele oder Maradona gesehen, die ihr Potenzial nicht ausgeschöpft haben. Das ist keine Sünde”, sagte der 71-Jährige. Eines ist klar: Suarez und auch der ebenfalls glücklos agierende Edinson Cavani werden ihre Kritiker sicher Lügen strafen wollen.

Saudi-Arabien bietet sich als Aufbaugegner für Uruguays Sturmgespann geradezu an. Die Araber gingen im WM-Auftaktspiel gegen den Gastgeber 0:5 unter, der heimische Verband kritisierte daraufhin offen die Spieler. Auch Trainer Juan Antonio Pizzi habe Fehler gemacht, hieß es unverblümt. Beobachter mutmaßten, dass den Argentinier gar das Schicksal von Carlos Alberto Parreira ereilen könnte. Der Brasilianer wurde bei der WM 1998 nach dem zweiten Gruppenspiel der Saudis gefeuert.

Die Aussicht auf eine Überraschung ist beim Außenseiter offenbar verschwindend gering. “Es gibt keine Zweifel, dass es schwer ist, gegen eine uruguayische Mannschaft zu bestehen, die für ihre internationalen Stars bekannt ist”, erklärte Mittelfeldspieler Taisir Al-Jassim. Für Schreckmomente vor dem Spiel in der Rostow Arena sorgte bereits die Anreise am Montagabend. Beim Landeanflug kam es zu einem Triebwerksbrand. Die Sicherheit der Passagiere war laut Angaben der russische Fluglinie aber nicht gefährdet.

Klar ist aufgrund der Ausgangslage auch, dass ein klarer Erfolg von Uruguay von Fans und Medien praktisch gefordert wird. Die Teamspieler haben den ersten Auftritt der “Grünen Falken” im TV gesehen. “Es war hart für sie. Aber Saudi-Arabien ist dennoch eine starke Mannschaft. Wir dürfen uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen”, meinte Mittelfeldspieler Carlos Sanchez.

Suarez wird nach der leisen Kritik sicherlich hoch motiviert sein. Der “Pistolero” will seinen 100er gebührend begehen, 51 Treffer hat er im Trikot der Himmelblauen bisher erzielt. “Ich weiß, was ich der Mannschaft geben kann”, gab Suarez nach dem Erfolg gegen Ägypten ein wenig trotzig zu Protokoll.

Eine Zitterpartie gegen Russland zum Gruppenabschluss wollen sich die Uruguayer sicher ersparen. Im Achtelfinale wartet bei den möglichen Gegnern Spanien und Portugal dann ohnehin ein harter Brocken. Kurioses Detail am Rande: Uruguay hat in bisher zwei Aufeinandertreffen in Freundschaftsspielen mit Saudi-Arabien noch nie gewonnen. Der Außenseiter gewann 2002, 2014 gab es ein Unentschieden.

Von: APA/ag.