Tampa-Kapitän Stamkos auf nächsten Titel aus

Tampa gegen Colorado um dritten NHL-Titel in Serie

Dienstag, 14. Juni 2022 | 10:01 Uhr

Die Tampa Bay Lightning sind im NHL-Finale gegen die Colorado Avalanche auf ihren dritten Gewinn des Stanley Cups in Folge aus. Dieses Kunststück gelang zuletzt vor 40 Jahren den New York Islanders, die von 1980 bis 1983 sogar viermal triumphierten. Kontrahent Colorado strebt mit Heimrecht seinen ersten Titelgewinn seit 2001 an. Los geht die Serie im Best-of-seven-Modus in der Nacht auf Donnerstag (02.00 Uhr/MESZ) in Denver, wo drei Tage später auch die zweite Partie steigt.

Tampa hatte den Grunddurchgang als lediglich achtbeste Mannschaft beendet, weshalb man schon in den ersten drei Play-off-Runden nie Heimvorteil genießen durfte. Im Semifinale gegen die New York Rangers drehte das Team aus Florida ein 0:2 noch in ein 4:2, obwohl Starspieler Braden Point seit seiner im Achtelfinale gegen Toronto erlittenen Unterkörperverletzung nicht mehr zum Einsatz kam – was sich im Finale ändern dürfte.

Im starken Kollektiv um Kapitän Steven Stamkos ragte im Play-off bisher Nikita Kutscherow heraus. Der Russe ist mit 7 Toren und 16 Assists in 17 Spielen der Topscorer seines Teams, nachdem er in der Regular Season verletzungsbedingt nur 47 Partien hatte absolvieren können. Schon bei den Triumphen in den beiden Jahren zuvor hatte er in der entscheidenden Meisterschaftsphase stets brilliert.

Österreichs Noch-NHL-Profi Michael Raffl tippt nicht zuletzt wegen des Goalies auf Tampa. “Sie haben mit Andrej Wasilewski den besten Tormann der Welt. Wenn es darauf ankommt, braucht man so einen Keeper, um zu gewinnen”, sagte Raffl zur Kleinen Zeitung.

Finalgegner Colorado ist aber in sehr harter Brocken und wohl zu favorisieren. Denn man war im Grunddurchgang die zweiterfolgreichste Mannschaft und bewies auch im Play-off seine Klasse: In den ersten drei Runden verlor die Mannschaft von Trainer Jared Bednar nur zweimal, beide Male zu Hause, und schoss im Schnitt 4,64 Tore pro Partie.

Besonders hervorzuheben ist aber ein Verteidiger: Cale Makar. Der 23-jährige Kanadier führt die interne Play-off-Punkteliste trotz Topstürmern wie Nathan McKinnon oder Mikko Rantanen mit 5 Treffern sowie 17 Vorlagen in 14 Spielen an. Zusammen mit Devon Toews bildet er ein nur schwer zu überwindendes Verteidiger-Duo. Im Halbfinale hatte Colorado die Edmonton Oilers mit dem Starsturmduo Connor McDavid und Leon Draisaitl ausgeschaltet.

21 Jahre nach Titel Nummer zwei haben die Avalanche die Chance auf ihren nächsten Titel. Bisher liegt ihre Finalerfolgsquote bei 100 Prozent: Sowohl 1996 als auch 2001 stemmte man letztlich den Pokal in die Höhe.

Von: APA/sda/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz