Mühelos zog Thiem in die zweite Runde ein

Thiem mit starker Leistung in zweite French-Open-Runde

Montag, 28. Mai 2018 | 17:55 Uhr

Mit einer im Vergleich zur vergangenen Turnierwoche in Lyon gewaltigen Steigerung ist Dominic Thiem am Montag sicher in die zweite Runde der French Open eingezogen. Der als Nummer 7 gesetzte Niederösterreicher ließ dem weißrussischen Qualifikanten Ilja Iwaschka beim 6:2,6:4,6:1 in 1:44 Stunden letztlich keine Chance. Nächster Gegner ist am Mittwoch der griechische Aufsteiger Stefanos Tsitsipas.

Der 24-jährige Niederösterreicher, der in den vergangenen beiden Jahren in Roland Garros jeweils das Semifinale erreicht hatte, überzeugte von Beginn weg mit hoher Aggressivität. Iwaschka (ATP-119.) steigerte sich allerdings auch erst im zweiten Satz, wie später auch Thiem zugab.

Aber der seit Lyon zehnfache Turniersieger war zufrieden mit seinem Paris-Einstand 2018. “Ich habe von Anfang gut gespielt, sehr aggressiv, und mich gut bewegt. Das war heute vielleicht auch ein bisserl einfacher als in Lyon, weil die Gegner waren dort wirklich nicht schlecht. Garcia-Lopez hat hier heute den Wawrinka geschlagen, und auch Lajovic und Simon spielen wirklich gut im Moment. Das war alles andere als ein einfacher Weg in Lyon”, blickte Thiem nochmals auf die Vorwoche zurück.

Dennoch konstatierte Thiem “auf jeden Fall eine Steigerung”. Steigerungsbedürftig ist auch das Material von Adidas, denn schon im zweiten Game fiel Thiem ein Ball aus der Hose. Ab diesem Zeitpunkt nahm der Lichtenwörther immer den zweiten Ball erst für den zweiten Aufschlag. “Nadal dreht durch, glaube ich, wenn ihm das passiert”, sorgte Thiem für Lacher. Für ihn selbst sei es nicht wirklich ein Problem gewesen, sich umzustellen. Auch im heißen Südamerika spiele er öfters nur mit einem Ball, weil er so schwitze.

Dennoch, happy war er nicht. “Das ist ein kompletter Fehler der Hose. Keine Ahnung, wie das passieren kann, das ist eigentlich ein schlechter Scherz. Die machen seit 100 Jahren Tennishosen und schaffen es nicht einmal, einen normalen Sack zu machen – ich bin sprachlos”, sagte er dann aber doch auch lachend.

Thiem servierte nach einem Break zum 3:2 im ersten Satz nach 27 Minuten zum 6:2 aus und ging in der Folge rasch mit einem Doppelbreak 3:0 in Führung. Dann passierte dem Lichtenwörther allerdings ein Durchhänger: zu Null musste er seinen Aufschlag abgeben und dann gar zum 4:4 ein zweites Mal. “Man muss ehrlich sagen, im ersten Satz hat er wirklich schlecht gespielt. Aber natürlich darf ich das nicht hergeben. Ich habe dann bei 4:4 einen Gang zugelegt.” Als Thiem neuerlich den Aufschlag seines Gegners durchbrach, waren die Weichen zum Sieg gestellt. Nach 69 Minuten hatte Thiem eine 2:0-Satzführung inne.

Thiem, der auch eine sehr gute Returnleistung zeigte, schaffte im dritten Game des letzten Durchgangs erneut ein Break, wehrte gleich darauf zwei Breakbälle ab und nahm Iwaschka auch den Aufschlag zum 4:1 bzw. 6:1 ab.

Sein nächster Gegner ist nun der Grieche Stefanos Tsitsipas, der beim Viersatz-Sieg über Carlos Taberner (ESP/Qualifikant) doppelt so lange arbeiten musste. In bisher drei Duellen, die alle 2018 waren, hat Thiem zweimal gewonnen und zuletzt in Barcelona verloren. “Er hat sich wirklich extrem gesteigert im Laufe des Jahres. Doha war schon ganz gute Partie, in Indian Wells war er noch besser”, erinnerte sich Thiem an die Duelle gegen den 19-Jährigen. “In Barcelona war ich völlig von der Rolle, aber er hat auch gut gespielt.”

Thiem-Coach Günter Bresnik sprach den zweiten Satz an. “Da hat er schon einen Durchhänger gehabt. Nur wie er dann von 4:4 weg gespielt hat, ist halt wieder beeindruckend. Dennoch: so ein Doppelbreak dürfe man gegen Spieler noch besserer Güte nicht mehr hergeben. “Das sind die Dinge, die Dominic noch besser machen muss: mit den Möglichkeiten, die er hat, ein bisserl sorgsamer umgehen.”

Erfreut ist Bresnik über die satten Schläge und die gesteigerte Aggressivität seines Schützlings. “Wenn er letzte Woche so wie heute gespielt hätte, verliert er nicht annähernd einen Satz”, glaubt Bresnik.

Von: apa