Thiem beginnt Hartplatzsaison in Washington

Thiem möchte sich möglichst rasch für Masters qualifizieren

Mittwoch, 26. Juli 2017 | 10:25 Uhr

Für Dominic Thiem geht es am Donnerstag nach einem Kurzurlaub sowie der Vorbereitung auf die Hartplatz-Saison zurück auf die ATP-Tour. Der Weltranglisten-Siebente steigt mit großen Zielen in das Flugzeug Richtung Washington, wo er kommende Woche das erste von drei Vorbereitungs-Turnieren für die am 28. August beginnenden US Open bestreitet. Er will die Masters-Teilnahme möglichst rasch fixieren.

Der 23-jährige Niederösterreicher, der zuletzt im Achtelfinale von Wimbledon im Einsatz war, verzichtet dieses Jahr auf sein Heimturnier in Kitzbühel. “Es sind jetzt eben viele Dinge möglich mit der US-Hartplatz-Tournee. Ich kann das Masters bald fixieren, kann mein bestes Ranking verbessern und von dem her will ich es dieses Jahr eben einmal anders probieren”, sagte Thiem im Interview mit dem ORF. Aber natürlich hoffe er, dass er in den nächsten Jahren wieder in Kitzbühel spielen könne.

Auf Sardinien hat sich Thiem nach Wimbledon u.a. mit seinem Bruder Moritz rund eine Woche von den Strapazen der ersten Saisonhälfte erholt. “Das Selbstvertrauen ist gut, die Vorfreude auf die nächsten Turniere ist da, und körperlich und mental habe ich mich sehr gut erholt in der Zeit nach Wimbledon”, erklärte Thiem, der sich um einiges besser fühlt als vor Jahresfrist, als er aufgrund des dichten Programms in der zweiten Saisonhälfte “ein bisserl eingegangen” sei.

“Das wird dieses Jahr anders sein. Letztes Jahr habe ich nach der ersten Saisonhälfte auch keinen Urlaub gehabt, dieses Jahr schon – ich fühle mich jetzt extrem frisch”, sagte der achtfache Turniersieger. Thiem hat sich im Vergleich zum Vorjahr in allen Belangen verbessert, wie er auch selbst weiß. “Vielleicht wird es nicht ganz so gut wie die erste Jahreshälfte, aber ich hoffe, dass es zumindest besser wird als die (zweite Jahreshälfte) von 2016.”

Ein ganz großes Ziel möchte er schon so bald wie möglich fixieren: die neuerliche Teilnahme am “Masters”, also dem ATP World Tour Finale, in London. “Es war von Anfang an ein Ziel für mich, dass ich in London wieder dabei bin.” Die Chancen dafür stehen bei Verletzungsfreiheit ausgezeichnet: 3.345 Punkte hat Thiem im “Race to London” schon jetzt, das sind um 510 Zähler mehr als vor einem Jahr zu dieser Zeit.

Ende 2016 hatte Thiem – inklusive der 200 Zähler für das gewonnene Einzel in der Gruppen-Phase bei den ATP-Finals – 3.415 stehen. “Das Ziel ist für mich, vielleicht sogar vor den US Open die Qualifikation für London zu schaffen”, hofft der Lichtenwörther.

Sein Coach Günter Bresnik hält sich mit Prophezeiungen wie immer zurück. “Aber ich habe das Gefühl, dass Dominic in den vergangenen sechs bis acht Monaten sicher wieder einen großen Schritt nach vor gemacht hat”, erklärte der Niederösterreicher im ORF. Die Pause habe seinem Schützling gut getan. “Er ist körperlich in einer super Verfassung, daher auch mental in besserer Verfassung als letztes Jahr.”

Beste Aussichten also für den kommenden Turnierblock in Übersee. Nach dem ATP-500-Turnier in Washington fliegt Thiem zum Masters-1000-Event nach Montreal, spielt danach beim nächsten 1000er-Event in Cincinnati und hat dann auch für die US Open hohe Ziele. Sein Achtelfinale hatte er zuletzt in Wimbledon (noch) als zufriedenstellend bezeichnet. Bei anderen Grand Slams werde eine vierte Runde “langsam zur Enttäuschung”, hatte Thiem schon in Wimbledon gemeint.

Von: apa