Dominic Thiem in Wimbledon erstmals in Runde drei

Thiem und Ofner in dritter Wimbledon-Runde

Freitag, 07. Juli 2017 | 06:07 Uhr

Der Erfolgslauf von Österreichs Tennis-Akteuren in Wimbledon geht weiter. Dominic Thiem feierte gegen den Franzosen Gilles Simon einen umkämpften 5:7,6:4,6:2,6:4-Erfolg. Er steht damit ebenso erstmals in seiner Karriere in der dritten Runde des Rasen-Klassikers wie Sebastian Ofner. Der Steirer besiegte den an Nummer 17 gesetzten US-Amerikaner Jack Sock nach 2:44 Stunden mit 6:3,6:4,3:6,2:6,6:2.

In der nächsten Runde am Samstag trifft Ofner (ATP-217.) auf den 20-jährigen Deutschen Alexander Zverev (ATP-12.). Für Thiem geht es gegen den US-Amerikaner Jared Donaldson.

Gegen den Weltranglisten-36. Simon blieb Thiem auch im dritten Saisonduell ungeschlagen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand der Niederösterreicher im Laufe der Begegnung zu seinem druckvollen Spiel und zog hochverdient in die nächste Runde ein. Insgesamt 45 Winner und 17 Asse von Österreichs Nummer eins standen 22 bzw. drei des Franzosen gegenüber. “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung”, freute sich der 23-Jährige nach dem Spiel.

Thiem startete auf Court 1 gut in die Begegnung, vergab im ersten Game aber schon vier Breakchancen. Auch beim Stand von 1:1 ließ der Österreicher drei Möglichkeiten zum Break aus. Simon nutzte seine Chancen hingegen eiskalt und nahm Thiem das Service zum 3:1 sowie 7:5 ab. Fehlendes Glück bei den Challenges beschäftigte den Niederösterreicher in der Anfangsphase zusätzlich. “Es ist nie einfach, nach einem Satz-Rückstand zurückzukommen”, meinte Thiem.

Im zweiten Durchgang fand er wieder zu seinem Spiel und nahm Simon das Service zum 3:2 ab. Am Ende verbuchte der Niederösterreicher Set zwei mit 6:4 für sich. Auch den dritten Satz sicherte sich der Österreicher ohne Probleme mit 6:2, nachdem ihm Breaks zum 2:1 und 5:2 glückten. Die Fehler beim Franzosen häuften sich, auch das Glück bei knappen Entscheidungen kam wieder zurück zum 23-Jährigen. Im finalen Durchgang nahm Thiem dem Franzosen den Aufschlag zum 3:2 ab. Nach 2:52 Stunden verwandelte er mit einem Ass seinen ersten Matchball.

Damit ist Thiem der erste Österreicher seit Jürgen Melzer 2013, der in Wimbledon in die dritte Runde eingezogen ist. Dort trifft er auf den US-Amerikaner Jared Donaldson. Der 20-Jährige gewann gegen den an Nummer 32 gesetzten Italiener Paolo Lorenzi mit 6:4,7:6(0),6:7(0),6:2 und schlug dabei 20 Asse. Das bisher einzige Duell der beiden entschied Thiem dieses Jahr in Madrid für sich.

“Er serviert gut und schnell”, wusste Thiem über die Stärken des Weltranglisten-67. Bescheid. Der Fokus des Österreichers liegt beim Aufschlag: “Ich habe heute um einiges besser serviert als in der ersten Runde. Wir haben gestern noch ziemlich viel Aufschlag trainiert, das hat gut funktioniert.”

Die Erfolgsgeschichte des Sebastian Ofner in Wimbledon ist nach dem Fünf-Satz-Sieg gegen Jack Sock um ein Kapitel reicher geworden. Ofner hatte vor dem Rasenklassiker noch kein einziges Match auf der ATP-Tour bestritten, nun sorgt der Sankt Mareiner in Wimbledon für Furore. Mit seinen 1,91 Metern überzeugte Ofner beim Aufschlag, sein gleich großer Gegner zeigte im finalen Satz Nerven. In einem Spiel, das von kurzen Ballwechseln geprägt war, gelang dem Österreicher die bisher größte Sensation in London in diesem Jahr.

Der Qualifikant begann stark und nahm der US-amerikanischen Nummer eins das Service zum 4:2 ab. Mit einem Ass holte sich Ofner den ersten Satz nach nur 28 Minuten mit 6:3. Im zweiten Durchgang beeinflusste starker Wind auf Court 6 das Spiel deutlich. Ofner blieb aber cool, breakte zum 5:4 und beendete den Satz standesgemäß mit einem Ass.

Im dritten Satz wurde Sock ungeduldig und wirkte mental angeschlagen. Nachdem der Weltranglisten-18. mit einer Schiedsrichter-Entscheidung nicht einverstanden war, erhielt er sogar eine Verwarnung. Doch Sock gelang das Break zum 4:2 und holte sich den dritten Durchgang mit 6:3. Der Favorit zeigte dann seine Klasse, startete im vierten Durchgang direkt mit einem Break und sicherte sich den Durchgang mit 6:2.

Im finalen Abschnitt zeigte Sock Nerven und fabrizierte zwei Doppelfehler in Folge. Ofner nutzte die sich bietende Breakmöglichkeit zum 4:2. Nach 2:44 Stunden verwandelte der Österreicher seinen zweiten Matchball zum 6:2. Sock hatte in diesem Jahr noch kein Match gegen einen Spieler außerhalb der Top 100 verloren. Gegen den österreichischen Sensationsmann, der im ATP-Ranking nur auf Platz 217 liegt, musste sich der Weltranglisten-18. aber geschlagen geben.

Ofner zeigte sich danach begeistert über seinen Sensationslauf. “Ich habe vor diesem Turnier noch nie auf Gras gespielt, und jetzt stehe ich in der dritten Runde. Ich kann es noch gar nicht glauben”, sagte der 21-jährige Steirer. “Die ersten zwei Sätze habe ich sehr gut serviert, dann habe ich plötzlich etwas nachgelassen. Im fünften war ich aber wieder so bereit, als ob es der erste wäre.”

In der dritten Runde trifft Ofner auf den 20-jährigen Alexander Zverev. Der an Nummer zehn gesetzte Deutsche hatte in der zweiten Runde gegen den US-Amerikaner Frances Tiafoe beim 6:3,6:4,6:3 keine Probleme.

Von: apa