Die „Maratona dles Dolomites – Enel 2015“

Top-Manager und bekannte Persönlichkeiten fest im Sattel

Donnerstag, 18. Juni 2015 | 16:19 Uhr

Hochabtei – Ein Tag ganz im Zeichen des Sports erwartet die Manager der italienischen Unternehmerschaft am Sonntag, den 5. Juli. Ihr Ziel ist dabei einmal nicht die Übernahme einer Gesellschaft, sondern die Eroberung der schönsten Gipfel der Dolomiten. Und so schwingen sich in Alta Badia, verbunden durch ihre gemeinsame Leidenschaft für den Radsport, Rodolfo De Benedetti (CIR), Francesco Starace (ENEL), Corrado Sciolla (BT), Mario Greco (Generali), Alberto Sorbini (Enervit), Alberto Calcagno (Fastweb), Dario Cremonese (Castelli), Mauro Lusetti (Legacoop), Fausto Pinarello (Pinarello), Laura Colnaghi Calissoni (Carvico), Matteo Arcese (Arcese) und viele andere für die 29. Auflage der „Maratona dles Dolomites – Enel 2015“ in den Sattel und stellen sich der Königstour unter den internationalen Granfondos.  Hart, anstrengend und eine sportliche wie auch persönliche Herausforderung nicht nur für sie, sondern natürlich auch für alle anderen Teilnehmer. Über 9.000 Radsportler aus 64 verschiedenen Nationen wurden aus den 31.600 Anmeldungsanfragen diesmal ausgewählt und sind somit beim beliebtesten Bewerb des Jahres mit dabei. Die Kulisse bilden die traumhaften Gebirgspässe der Dolomiten (Pordoi, Sella, Campolongo, Falzarego, Gardena, Valparola, Giau) die ausnahmslos für den Verkehr gesperrt werden. Das Rennen beginnt um 6.30 Uhr in La Villa, führt die Teilnehmer durch eine der schönsten Naturlandschaften der Welt – die vor einigen Jahren offiziell zum UNESCO-Welterbe erklärt wurde – und endet schließlich in Corvara.
 
Die Strecken entsprechen jenen des Vorjahres, mit 3.130 m Höhenunterschied für die mittlere Strecke (106 km), 4.230 m Höhenunterschied für die lange (138 km) und weiterhin 1.780 m Höhenunterschied für die Sella Ronda (55 km).
 
Die Mehrheit der Teilnehmer (4.770) kommt aus Italien, gefolgt von Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Belgien. Doch auch Radsportler aus China, Japan, Russland, Brasilien und Neuseeland nehmen teil. Ebenfalls unter den Teilnehmern finden sich zahlreiche berühmte Sportler und andere bekannte Persönlichkeiten, wie etwa Alex Zanardi, Fabrizio Ravanelli, Manfred Mölgg, Christian Zorzi, Dorothea Wierer, Davide Cassani, Paolo Belli, Maurizio Cheli (Astronaut), Roberto Sgalla, Pier Bergonzi, Patrick Bona, Alexander Egger und die Brüder Podini, die mehrfache Weltmeisterin und lokale Sportgröße Maria Canins sowie viele andere mehr.

Zentrales Thema des Rennens ist dieses Jahr die Vergebung, eine Geste der Kraft und Entschlossenheit – Eigenschaften, die wir brauchen, um uns der nächsten Herausforderung stellen zu können. Dazu Hauptveranstalter Michil Costa: „Die Maratona ist eine Herausforderung, wie auch das Leben eine ständige Herausforderung darstellt. Und Herausforderungen werden gewonnen und verloren. Wir sind dafür gemacht, in einer Tätigkeit ganz aufzugehen und die Kontrolle abzugeben. Das gilt für mich, für dich, für den Mensch im Allgemeinen. Der Mensch steht in Beziehung zu seiner Umgebung und nur durch Vergebung kann es ihm gelingen, sich von Groll, Verbitterung und Belastungen zu befreien. Vergeben bedeutet, auf den anderen zuzugehen und ihm zu sagen: ‚Erzähl mir von mir‘. Ich wünsche uns, dass es uns gelingt, loszulassen und zu verzeihen. Denn Vergebung bedeutet sich selbst zu schenken, Vergebung ist das schönste Geschenk. Mensch ist, wer –  auch wenn er eine Herausforderung verliert – in der Begegnung mit dem Du sein Ich findet. Bei einem Marathon ebenso wie im Leben.“
 
Das Rennen wird von 6.15 bis 12.15 Uhr live auf dem Fernsehsender Raitre übertragen. Die Pässe sind während des Rennens für den Verkehr gesperrt.
 
www.maratona.it

Von: ©mk

Bezirk: Pustertal