Jakob Pöltl war bester Rebounder der Kanadier

Toronto mühte sich zu 106:90 gegen Atlanta

Mittwoch, 07. März 2018 | 08:38 Uhr

Erst im Schlussviertel haben die Toronto Raptors in der Nacht auf Mittwoch (MEZ) den fünften Sieg in Serie in der National Basketball Association (NBA) fixiert. Der Leader der Eastern Conference mühte sich zu einem 106:90 gegen Nachzügler Atlanta Hawks. Der Wiener Jakob Pöltl war bester Rebounder der Kanadier.

Ein 30:13 im vierten Abschnitt ebnete Toronto den Weg zum 27. Erfolg im 32. Saisonspiel vor eigenem Publikum. “Nach einem durchwachsenen Beginn hat unsere starke Defense im Schlussviertel die Entscheidung gebracht”, analysierte Pöltl. Er kam auf 20:40 Minuten Einsatzzeit und bilanzierte mit sechs Punkten, neun Rebounds (sechs offensiv), einem Assist, zwei Steals sowie – zum dritten Mal in den vergangenen vier Begegnungen – mit drei blockierten Würfen.

Am Brett und bei den Blocks war der 2,13 Meter große Center der stärkste Spieler seines Teams. Als Scorer führte DeMar DeRozan (25) die Kanadier zum 46. Sieg im 63. Saisonspiel. Die Raptors sind somit auf dem besten Weg, zum dritten Mal nach 2016 und 2017 die Marke von 50 oder mehr Erfolgen im NBA-Grunddurchgang zu erreichen. Vor zwei Jahren waren es 56, was Klubrekord bedeutete. Bereits in der Nacht auf Donnerstag ist Toronto bei den Detroit Pistons zu Gast.

Die Houston Rockets – übernächster Gegner der Kanadier – ließen sich auch von Oklahoma City Thunder nicht stoppen. Der NBA-Leader feierte mit einem 122:112 den 16. Sieg in Serie und den 50. im Spieljahr. Chris Paul erzielte 25 Punkte für die Texaner, bei den Gastgebern hielt Russell Westbrook mit 32 Zählern dagegen. Mit einem 114:101 gegen die Brooklyn Nets kamen auch die Golden State Warriors zu Saisonerfolg Nummer 50. Stephen Curry markierte 34 Punkte.

Von: apa