Die dritte Etappe

Tour Transalp: Tagesbestzeit für Steffen Thum und Rémi Laffont

Dienstag, 30. Juni 2015 | 17:33 Uhr

Livigno – Die dritte Etappe der 13. Schwalbe TOUR Transalp führte am Dienstag von Davos in der Schweiz über 133,17 km und 3073 hm nach Livigno in die Provinz Sondrio. Der Streckenabschnitt gehörte zu den landschaftlich schönsten der diesjährigen Alpenüberquerung mit dem Rennrad in sieben Tagen und zu zweit.

In der Kategorie Herren gewannen Steffen Thum aus Deutschland und der Franzose Rémi Laffont. Der Mountainbike-Marathon-World-Series -Sieger von 2012 und sein Teamgefährte bewältigten den dritten Teilabschnitt in 4:26.35 Stunden als Tagesschnellste. Jürgen Pixner und Armin Gross vom Team Restaurant Andreas Hofer ASC Sarntal, die am Montag noch knapp hinter den heutigen Siegern lagen, wurden 19. Norbert Luggin und Hannes Vinante (For-Fun Cyclingteam Kaltern) kamen auf Rang 38. Beste Azzurri waren Nicolas und Thomas Bormolini, die auf der Heimetappe Siebte wurden. Bruno Debertolis und Agostino Zortea aus dem Trentino belegten den zehnten Rang.

In der Damenklasse eroberten Marcellina Dossi und ihre Teampartnerin Micaela Bonicelli aus dem Trentino erstmals den zweiten Platz. Der Sieg ging erneut an die schweizösterreichische Paarung bestehend aus Tatjana Ruf und Annina Jenal (5:20.27).

Bei den Masters gewannen Hans-Peter Obwaller und Mathias Nothegger (AUT) bereits zum zweiten Mal in Folge (4:27.26). Sie waren nur eine knappe Minute langsamer als die Sieger bei den Herren. Robert Ölgartner und Cristiano Sighel (Team Sportler) verbesserten sich gegenüber Montag um einen Platz und wurden mit einem Stundenmittel von 26,24 km/h Elfte.

Die vierte Etappe führt am Mittwoch von Livigno über 142,86 km und 3475 hm nach Aprica. Auf der Königsetappe müssen die Teilnehmer mehrere steile Pässe bewältigen. Zunächst können sie noch relativ locker über den Passo d’Eira und den Foscagno-Pass fahren. In Bormio beginnt dann der Anstieg zum höchsten Punkt der diesjährigen Transalp, dem legendären Gavia-Pass. Nach der wilden Abfahrt in Ponte di Legno angekommen, geht es rund 20 Kilometer bergab, um wieder einmal den Mortirolo-Pass unter die Laufräder zu nehmen. Zum Abschluss erfordert eine rumplige Abfahrt auf kleinen, oft geflickten Bergstraßen noch einmal Konzentration und Vorsicht. Es folgt ein letzter kurzer Schlussanstieg und die Passhöhe von Aprica ist erreicht.

Insgesamt sieben Südtiroler und zwölf Trentiner Athleten nehmen an der 13. Schwalbe-TOUR-Transalp teil. Einziger Südtiroler Etappenort ist in diesem Jahr Kaltern.

Die Alpenüberquerung mit dem Rennrad führt in sieben Tagesetappen durch vier Länder quer über die Alpen. Zwischen Sonthofen und Arco am Gardasee, wo die insgesamt 1100 Teilnehmer aus 28 Nationen über die Ziellinie rollen, liegen dabei nicht weniger als 884,61 Kilometer, 19.132 Höhenmeter und 21 Alpenpässe, darunter so klingende Namen wie Flüela, Bernina, Gavia oder Mortirolo.

Gestartet wird bei der TOUR Transalp fünf verschiedenen Kategorien: Damen, Herren, Mixed, Masters (das addierte Alter der beiden Team-Mitglieder liegt über 80 Jahren) sowie Grand Masters (addiertes Alter über 100).

Die Schwalbe-TOUR-Transalp powered by Sigma fand erstmals im Jahr 2003 statt und gilt als eines der faszinierendsten und schwersten Rennrad-Etappenrennen für Amateure weltweit.

Etappen der Schwalbe TOUR Transalp powered by Sigma 2015:

Sonthofen (D) – Imst (A)                   121,20 km                  2430 Hm

Imst (A) – Davos (CH)                      135,32 km                  3282 Hm

Davos (CH) – Livigno (SO)               133,17 km                  3073 Hm

Livigno (SO) – Aprica (SO)               142,86 km                  3475 Hm

Aprica (SO) – Kaltern (BZ)                136,24 km                  2404 Hm

Kaltern (BZ) – Trient (TN)                 126,05 km                  2219 Hm

Trient (TN) – Arco (TN)                       91,28 km                  2269 Hm

(Gesamtstrecke / Höhenmeter: 886,12 km / 19.152 Hm)

Alle weiteren Infos zur Schwalbe TOUR Transalp 2015 powered by Sigma gibt’s unter

www.tour-transalp.de

Von: ©lu

Bezirk: Bozen