Froome wird wohl bei der Tour de France an den Start gehen

UCI ebnete Froome den Weg zum Start bei Tour de France

Montag, 02. Juli 2018 | 16:17 Uhr

Der Weg für Christopher Froome ist frei: Der Weltverband (UCI) hat den britischen Radprofi vom Doping-Verdacht freigesprochen. Dessen Start bei der 105. Tour de France am kommenden Samstag in Noirmoutier steht nichts mehr im Weg, auch der Veranstalter erteilte nach am Sonntag ausgesprochener Startsperre nun Grünes Licht.

Über neun Monate dauerte die Prüfung um die erhöhten Werte des Asthmamittels Salbutamol, die bei Froome im September 2017 gemessen worden waren. 24 Stunden nachdem sich der Tour-Veranstalter ASO zu einem juristisch riskanten Start-Verbot gegen den Briten durchgerungen hatte, weil die lange angemahnte Verbands-Entscheidung ausblieb, kam das UCI-Verdikt.

“Die heutige Entscheidung zieht einen Schlussstrich. Das bedeutet, dass wir alle weitermachen und uns auf die Tour de France konzentrieren können”, sagte der 33-jährige Sky-Kapitän Froome in einer Stellungnahme seines Teams am Montag. Tour-Chef Christian Prudhomme akzeptierte die Entscheidung, womit seine ausgesprochene Startsperre gegen Froome gegenstandslos wurde.

“Ich bin sehr glücklich, dass mich die UCI freigesprochen hat. Die Entscheidung ist für mich und das Team eine große Sache, aber auch ein wichtiger Moment für den Radsport” erklärte der vierfache Toursieger.

Zusammen mit namhaften Anwälten aus London konnte Froome offensichtlich darlegen, dass bei der erhöhten Salbutamol-Dosierung keine Manipulationsabsicht vorlag. In ähnlichen Fällen waren in den vergangenen Jahren die italienischen Profis Alessandro Petacchi und Diego Ulissi gesperrt worden.

“Ich leide seit meiner Kindheit an Asthma. Ich kenne die Regelungen meiner Asthma-Behandlung genau und benutze den Inhalator nur, um die Symptome innerhalb der erlaubten Grenzen zu behandeln”, gab der umstrittene Seriensieger weiter zu Protokoll. Über dem erlaubten Limit von 1.000 Nanogramm pro Milliliter Urin kann Salbutamol leistungssteigernd wirken.

Der Weltverband begründete seine Entscheidung damit, dass die erhöhte Dosierung des Asthmamittels – Froome hatte am 7. September fast 100 Prozent über dem erlaubten Limit gelegen – nicht als Doping gewertet werde. “Die Verbotsliste der WADA sieht vor, dass ein Athlet beweisen darf, dass sein abnormales Ergebnis die Folge einer erlaubten Verwendung war, wodurch der Fall nicht als Regelverstoß zu werten ist”, heißt es in dem Statement.

Nach den Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) durfte der Brite bis zur Klärung der Sachlage weiterfahren. Er ließ sich davon nicht abbringen und gewann in dieser Zeit im Mai zum ersten Mal den Giro d’Italia. Jetzt kann er seinen fünften Toursieg ins Visier nehmen.

“Die UCI hätte es natürlich bevorzugt, den Fall früher in der Saison zu einem Ende zu bringen, musste aber Herrn Froome einen fairen Prozess garantieren, so wie sie es bei jedem anderen Fahrer auch gemacht hätte. Nachdem die Position der WADA am 28. Juni eingegangen war, hat die UCI ihre Entscheidung so schnell wie möglich vorbereitet und verkündet”, hieß es in der Verbands-Stellungnahme weiter. Die WADA hatte der UCI empfohlen, im Sinne Froomes zu urteilen, der eine Manipulationsabsicht stets bestritten hat.

Die WADA wird die Entscheidung der UCI nun auch nicht anfechten. “Das Resultat der Probe steht nicht im Widerspruch zu einer Einnahme von Salbutamol innerhalb der zulässigen maximalen inhalierten Dosis”, heißt es in dem Statement. Daher sei es kein Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln.

Von: APA/ag.