Ranftl und Co. kämpften international bisher erfolglos um Sieg

Um Prämie und UEFA-Punkte: Austria mobilisiert erneut Kräfte

Mittwoch, 02. November 2022 | 11:35 Uhr

In der letzten englischen Woche des Jahres mobilisiert die Austria noch einmal alle Kräfte. Der Abschied aus der Fußball-Conference-League ist für die Wiener bereits vor dem letzten Gruppenspiel bei Hapoel Be’er Sheva am Donnerstagabend (21.00 Uhr/live ORF1, Sky) nicht mehr abzuwenden. Im Süden von Israel soll zum Abschluss zumindest der erste Gruppensieg herausschauen. Hapoel wartet ebenfalls noch auf den ersten Dreier, kann den Einzug in die K.o.-Phase aber noch schaffen.

Mittwochfrüh brachen die Violetten nach Tel Aviv auf, von dort ging es in die 200.000-Einwohner-Stadt weiter. Trainer Manfred Schmid war noch am abwägen, mit welcher Startelf er einlaufen wird. Wie Reinhold Ranftl nach dem 2:1 gegen Altach am Wochenende anmerkte, käme die Mannschaft “schon am Zahnfleisch daher”. Drei Tage nach Be’er Sheva wartet auf die Austria am Sonntag das für einen Top-Sechs-Platz wichtige Auswärtsspiel bei der formstarken WSG Tirol.

“Wir überlegen doch, auf der einen oder anderen Position etwas zu machen. Auch wenn ich viel mit den Jungs gesprochen habe und alle signalisiert haben, dass sie spielen wollen”, meinte Schmid vor dem Abflug aus Wien. “Jeder will im Europapokal spielen, weil Europapokal ist eben Europapokal.” Eine 500.000 Euro Siegprämie der UEFA ist ebenso Zusatzmotivation wie drei Punkte in der UEFA-Wertung, welche die Austria laut Schmid für Österreich holen will. “Wir wollen nichts liegen lassen”, betonte der Coach.

Innerlich trauern die Veilchen dem verpassten Endspiel um den Aufstieg nach. Platz zwei hinter Villarreal ist nach dem 1:1 gegen Lech Posen außer Reichweite. Die Polen – sie spielen zu Hause gegen die Spanier – verteidigen diesen im Fernduell mit Be’er Sheva. Verliert Lech und siegen die seit neun Pflichtspielen ungeschlagenen Israelis, sind diese weiter. Im Hinspiel in Wien trennten sich die Austria und der aktuelle Dritte der israelischen Super League mit einem 0:0. Für die Wiener waren es zwei verlorene Zähler, die nun fehlen. Schmid sieht die Kontrahenten erneut “auf Augenhöhe. Jetzt kommt noch der Heimvorteil dazu, sie haben in Heimspielen eine ziemliche Wucht gezeigt”.

Zwei wichtige Spieler muss die Austria weiter vorgeben. Der im Adduktorenbereich verletzte Lukas Mühl war zu Wochenbeginn auf Behandlung in Deutschland, der Kapitän soll zumindest für die Partien gegen die WSG sowie zum Herbst-Abschluss gegen den WAC (13. November) ein Thema sein. Andreas Gruber plagt sich seit Wochen mit gesundheitlichen Problemen, der Flügelspieler soll erst einmal fit werden. Innenverteidiger Lucas Galvao ist gegen die WSG gesperrt, anstelle des auch nicht voll fitten Brasilianers könnte Schmid in Be’er Sheva eine neue Variante testen.

“Jetzt haben wir noch zwei Ligaspiele und eine internationale Partie. Wenn wir drei Siege schaffen, haben wir einen wunderschönen Urlaub. Auf das müssen wir hinarbeiten”, blickte Ranftl nach vorne. Der Rechtsverteidiger ist wie Matthias Braunöder, Manfred Fischer, Dominik Fitz oder Marvin Martins einer der violetten Dauerläufer. In Be’er Sheva bestreitet die Austria Pflichtspiel Nummer 25 der Saison. Die Planungen durchkreuzt haben die langwierigen Verletzungen von Ziad El Sheiwi, Florian Wustinger, Johannes Handl oder Muharem Huskovic. Laut Trainer Schmid ist die Verfassung seiner Spieler dennoch noch immer gut. Im körperlichen Bereich würden die Werte passen. Auch sei sein Team vor den klassischen Muskelblessuren bei Überbelastung verschont geblieben.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz