Suarez erzielte das Tor des Tages

Uruguay mit müdem 1:0 über Saudi-Arabien im Achtelfinale

Mittwoch, 20. Juni 2018 | 19:20 Uhr

Mit Minimalfußball und dank einem Tor von Goalgetter Luis Suarez (23.) hat sich Uruguay am Mittwoch den vorzeitigen Aufstieg ins Achtelfinale der WM gesichert. Beim 1:0 über den krassen Außenseiter Saudi-Arabien beschränkte sich der Weltmeister von 1930 und 1950 in Rostow auf das Notwendigste und hat dank des zweiten Siegs im zweiten Spiel der Gruppe A das Minimalziel erreicht.

Uruguay marschierte damit Hand in Hand mit den Russen in die K.o.-Phase. Der Gastgeber hatte seinen zweiten Sieg bereits am Dienstag gegen Ägypten gefeiert. Im abschließenden Spiel am Montag geht es im direkten Duell der beiden Teams um den Gruppensieg, Russland reicht dafür ein Remis. Für Saudi-Arabien kam nach der zweiten Niederlage hingegen wie für Ägypten das Aus.

Uruguay, das im Vergleich zum ersten Auftritt an den offensiven Flanken mit Cristian Rodriguez und Carlos Sanchez zwei Routiniers brachte, agierte gegen die defensiv massierten Saudis zu Beginn bestimmend, aber dosiert. Edinson Cavani fand nach knapp einer Viertelstunde die erste gute Gelegenheit vor, zielte aus wenigen Metern aber weit über das Tor (13.). Zehn Minuten und einige halbgefährliche Angriffe später war es dann aber soweit: Nach einem Eckball irrte Goalie Mohammed Al-Owais durch den Fünfer, Suarez “bedankte” sich in seinem 100. Länderspiel mit seinem 52. Teamtor aus Kurzdistanz. Bitter für den Schlussmann, der anstelle des im ersten Spiel unglücklichen Abdullah Al-Muaiouf eine Chance erhalten hatte.

Bitter auch für neutrale Zuschauer. Denn Uruguay nutzte die Gelegenheit prompt, um eineinhalb Gänge zurückzuschalten und Kräfte zu sparen. Die Elf von Langzeittrainer Oscar Tabarez überließ das Spiel dem Gegner, der aller offensichtlichen Unzulänglichkeiten zum Trotz vor der Pause sogar noch zu zwei Chancen kam. Beim ersten Saudi-Torschuss dieser WM nahm sich Hatan Bahbir aus gut 20 Metern ein Herz und zwang Goalie Fernando Muslera zum Eingreifen (25.). Wenig später jagte er den Ball aus rund sieben Metern volley über das Tor der Südamerikaner (29.).

Auch über weite Strecken der zweiten Hälfte legte der Favorit noble Zurückhaltung an den Tag und wartete auf Fehler der Saudis. Ein von Al-Owais parierter Suarez-Freistoß (51.) und Kopfbälle von Sanchez (63.) und Martin Caceres (68.) über das Tor blieben vorerst aber die einzigen gefährlichen Aktionen. Erst im Finish erhöhten Diego Godin und Co. leicht das Tempo, fast hätte ein abgefälschter Schuss via Cavanis Kopf noch das 2:0 gebracht (80.). Kurz vor Schluss zwang der PSG-Stürmer Al-Owais zum Eingreifen (86.).

Von: apa