Schmidhofer beim Saison-Speedauftakt Achte - Vorerst 14 ÖSV-Aktive angetreten

US-Duo bei 1. Damen-Training in Val d’Isere top – Puchner 6.

Mittwoch, 16. Dezember 2020 | 13:27 Uhr

Das erste Training für die beiden ersten alpinen Weltcup-Saisonabfahrten der alpinen Ski-Damen in Val d’Isere haben zwei US-Amerikanerinnen bestimmt. Alice McKenis war in 1:46,78 Minuten um 0,13 Sekunden vor Breezy Johnson die Schnellste. Beste Österreicherin war die Salzburgerin Mirjam Puchner als Sechste (+0,65), die Steirerin Nicole Schmidhofer wurde Achte (+0,70). Der äußerst späte Start in die Speed-Saison war zuletzt von den Beteiligten sehnsüchtig erwartet worden.

Die sonst üblichen Nordamerika-Rennen waren wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden, in der vorvergangenen Woche in St. Moritz konnte wegen zu viel Neuschnees nicht gefahren werden. Die Allrounderinnen im Feld konnten daher bisher vor allem ihren Riesentorlauf-Schwung wettbewerbsmäßig üben, aber nicht mehr. Genutzt hat das u.a. Ramona Siebenhofer, eine weitere Steirerin. Im ersten zweier vorgesehenen Trainings wurde es für sie Rang 19 (+1,75).

“Ich habe die Rennanspannung schon spüren dürfen”, hatte die 29-Jährige im Vorfeld in einem ORF-Interview auf die Bedeutung ihrer bisherigen Saison-Einsätze hingewiesen. “Bei der Herren-Abfahrt hat es dann schon ein bisschen gekitzelt. Ich freue mich auf das Abfahrt fahren.” Für ÖSV-Damen-Rennsportleiter Christian Mitter macht es sich nun auch bezahlt, dass die Speed-Leistungen über das Riesentorlauf-Training kommen sollen: “Dazu haben wir uns entschlossen, und da ist sie voll dabei.”

Zwischen Schmidhofer und Siebenhofer klassierten sich aus ÖSV-Sicht Ricarda Haaser (+1,25), Tamara Tippler (+1,39), Sabrina Maier (1,60) und Nina Ortlieb (+1,65) auf den Plätzen 12, 13, 15 und 17. Für Stephanie Venier wurde es Rang 27 (+2,29). Insgesamt 14 Österreicherinnen bestritten die Einheit. Die bisher letzte Damen-Abfahrt in Val d’Isere ging 2016 über die Bühne, beim Sieg der Slowenin Ilka Stuhec klassierte sich die derzeit an ihrem Comeback arbeitende Steirerin Cornelia Hütter auf Rang zwei.

Von: apa