Verstappen (l.) wurde von seinem Teamkollegen Perez nass gemacht

Verstappen dominiert und gewinnt auch in Ungarn

Sonntag, 23. Juli 2023 | 17:38 Uhr

Max Verstappen ist in der Formel 1 weiter auf Rekord- und WM-Kurs. Beim Großen Preis von Ungarn gelang dem Niederländer der siebente Sieg in Folge, womit die Bestmarke von Sebastian Vettel schon wackelt. Der Deutsche hatte 2013 – ebenfalls als Red-Bull-Pilot – neun Rennen en suite gewonnen. Auch der Rekord für die längste Siegesserie eines Teams gehört nun Red Bull. Zweite Kraft war am Sonntag McLaren, Lando Norris wurde wie in Silverstone Zweiter. Dritter wurde Sergio Perez.

Der Red-Bull-Teamkollege von Verstappen fuhr auf dem Hungaroring in Mogyorod bei Budapest von der neunten Startposition nach vorne. Pole-Sitter Lewis Hamilton hatte beim Start nicht nur die Führung an Verstappen verloren, sondern auch zusehen müssen, wie beide McLaren an ihm vorbeifuhren. Der siebenmalige Weltmeister aus Großbritannien beendete das Rennen in seinem Mercedes als Vierter. Fünfter wurde der Australier Oscar Piastri im zweiten McLaren.

Für Verstappen war es nach seinem Überholmanöver trotz der Hitze eine ruhige Ausfahrt, die programmgemäß mit dem 44. Sieg in seiner Karriere endete. Der Vorsprung auf Norris betrug 33,7 Sekunden. “Es hat so viel Spaß gemacht, das zu fahren”, jubelte er noch in seinem Cockpit. Insgesamt hat die Mannschaft aus Milton Keynes saisonübergreifend jetzt zwölf Grands Prix in Folge gewonnen. McLaren hatte es 1988 dank Ayrton Senna und Alain Prost auf elf Siege in Folge gebracht. “Das ist Geschichte! Eine fantastische Leistung”, lobte Teamchef Christian Horner seinen Musterschüler.

“Über eine Runde war es ein bisschen schwierig, aber heute hatten wir ein Auto, das auf jedem Reifen gut war. Wir konnten auf den Reifenverschleiß achten, und das hat den Unterschied ausgemacht”, sagte Verstappen. “Für das Team sind zwölf Siege in Folge einfach unglaublich, die letzten zwei Jahre waren unglaublich. Hoffentlich können wir diesen Schwung noch lange beibehalten.”

In der Weltmeisterschaft liegt Verstappen – auch dank des Extrapunkts für die schnellste Runde – nun schon 110 Punkte vor dem Mexikaner Perez. Bereits Anfang Oktober oder sogar Ende September könnte der 25-Jährige seinen dritten WM-Titel rechnerisch fixiert haben.

“Am Ende war es eine tolle Strategie des Teams und ein großartiges Ergebnis. Ich freue mich darauf, jedes Wochenende auf dem Podium zu stehen. So soll es weitergehen”, meinte Perez. Red Bull hält nun bei 251 Formel-1-Podestplätzen, Perez wurde von der weltweiten Fan-Community auch zum “Fahrer des Tages” gewählt. “Er kann es. Das Selbstvertrauen muss halt nur im richtigen Moment auch vorhanden sein”, sagte Red-Bull-Konsulent Helmut Marko.

Auch Norris war glücklich: “Ein hartes Rennen, kein einfaches, vor allem weil Checo (Perez; Anm.) am Ende aufgeholt hat. Ein weiteres Podium für uns und McLaren, das ist toll. Im Moment sind die da vorne zu schnell, aber wir sind zufrieden mit den Fortschritten, die wir gemacht haben.” Dass der viertplatzierte Hamilton fast 40 Sekunden hinter dem Sieger lag, veranlasste Mercedes-Teamchef Toto Wolff zu einem trockenen Kommentar: “Das ist wie Formel 2 gegen Formel 1.” Hamilton selbst sagte: “Wir hatten einfach nicht die richtige Pace.”

Auf dem sechsten Platz reihte sich der Mercedes von George Russell ein, dahinter folgten die Ferrari von Charles Leclerc und Carlos Sainz. Fernando Alonso belegte im Aston Martin den neunten Platz vor seinem Stallkollegen Lance Stroll. Daniel Ricciardo landete bei seinem Formel-1-Comeback im AlphaTauri auf Platz 13.

Bereits in einer Woche geht es in der WM mit dem großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps weiter. Auf der Rennstrecke in den Ardennen steht wie zuletzt in Österreich auch wieder eine Sprint-Entscheidung auf dem Programm.

Von: apa