Walkner verlor am Mittwoch seine Gesamtführung

Walkner verliert Gesamtführung – Price triumphiert

Mittwoch, 12. Januar 2022 | 16:22 Uhr

KTM-Fahrer Matthias Walkner hat am Mittwoch bei der Rallye Dakar seine am Vortrag eroberte Gesamtführung wieder abgeben müssen. Auf der ereignisreichen zehnten Etappe verlor der Salzburger durch seinen 26. Platz auf der Strecke von Wadi Al Dawasir nach Bischa (375 km) 15:55 Minuten auf Etappensieger Toby Price (KTM). Walkner fiel auf Rang vier zurück und hat vor den zwei abschließenden Tagen 8:24 Minuten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Adrien van Beveren (Yamaha).

Die virtuelle Führung wechselte am Mittwoch mehrmals. Zwischenzeitlich lag auch Walkner wieder voran, nachdem die Honda-Fahrer Jose Ignacio Cornejo, Ricky Brabec und Joan Barreda nach knapp 200 Kilometern aufgrund eines Navigationsfehlers viel Zeit verloren. Nach Kilometer 213 gehörte die Spitzenposition Pablo Quintanilla (Honda), auch Price war zu diesem Zeitpunkt bereits an Walkner vorbeigezogen.

Walkners Rückstand vergrößerte sich auf den letzten 100 Kilometern, da dem 37-jährigen Österreicher ebenfalls ein Navigationsfehler unterlief. Price setzte sich schließlich in Führung und brachte über zwei Minuten Vorsprung auf Luciano Benavides (Husqvarna) und 3:35 Minuten auf Van Beveren ins Ziel.

“Es lief ziemlich gut und ich hatte ein gutes Tempo, auch auf dem Bike fühle ich mich mittlerweile extrem wohl – bis mir nach dem Tankstopp ein Navigationsfehler passiert ist”, sagte Walkner, der ergänzte, dass er “gegen Ende hin sicher etwas zu viel Tempo herausgenommen und dadurch zwei, drei Minuten zu viel eingebüßt” habe.

Er sei “absolut kein Fan von taktischen Entscheidungen, sondern durch und durch Rennfahrer, aber die aktuelle Situation ist sehr schwierig. Wir sind so eng beisammen, dass immer noch fünf Fahrer gewinnen können.” Walkner gab sich kämpferisch, denn: “Wie man beim Formel-1-Finale gesehen hat, abgerechnet wird am letzten Tag.”

Im Gesamtranking führt Van Beveren nun mit 5:59 Minuten Vorsprung auf Sam Sunderland (GasGas), 6:15 Minuten auf Quintanilla und 8:24 auf Walkner.

Vorjahresgesamtsieger Kevin Benavides (KTM), der sich vor Rennstart durchaus Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen durfte, musste diese bei Kilometer 133 begraben. Er schied wegen eines technischen Defekts seinen Motorrads aus, fünf Kilometer zuvor lag er noch mit nur 47 Sekunden Rückstand auf Joan Barreda auf Rang zwei.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz