Neues Erfolgskapitel in beispielloser Karriere aufgeschlagen

WM-Gold für Cagnotto in Russland

Dienstag, 28. Juli 2015 | 16:36 Uhr

Kasan/Bozen – Tania Cagnotto (30) hat heute im russischen Kasan ihr erstes WM-Gold geholt. Beim Springen vom Ein-Meter-Brett konnte sie sich gegen ihre schärfsten Konkurrentinnen aus China durchsetzen.

Bereits sieben Mal konnte die Bozner Wasserspringerin Edelmetall bei einer WM holen, doch Gold war für sie noch nie dabei.

Cagnotto verwies die beiden Chinesinnen Shi Tingmao und He Zi auf die Plätze. Mit 310,85 Punkten, das ist die zweitbeste persönlichen Leistung von Tania Cagnotto vom Ein-Meter-Brett, hatte Cagnotto dieses Mal das Glück auf ihrer Seite, berichtet sportnews.bz.

WM Wasserspringen in Kasan (Russland) – 1-m-Brett Frauen

1. Tania Cagnotto ITA/Bozen 310,85 Punkte
2. Tingmao Shi CHN 309,20
3. Zi He CHN 300,30
4. Olena Fedorova UKR 286,95
5. Esther Qin 280,50
6. Nadezhda Bazhina RUS 273,45
7. Noa Subschinski GER 265,25
8. Suji Kim KOR 258,50
9. Maria Polyakova RUS 255,20
10. Inge Jansen 244,10

Landesregierung gratuliert

Tania Cagnotto hat nach sieben Silber- und Bronzemedaillen heute ihre erste Goldmedaille bei einer Weltmeisterschaft gewonnen. Glückwünsche zum WM-Sieg kommen von der Landesregierung: Für Landeshauptmann Arno Kompatscher und Sportlandesrätin Martha Stocker ist Cagnotto spätestens nach diesem Erfolg eine Sportlegende.

"Vor genau 40 Jahren und einem Tag hat die Bozner Wassersprunglegende Klaus Dibiasi WM-Gold gewonnen, heute hat Tania Cagnotto diese außergewöhnliche Leistung wiederholt. Spätestens mit diesem Sieg gehört auch Cagnotto zu den ganz Großen, zu den Legenden des Südtiroler Sports und weit darüber hinaus", kommentiert Landeshauptmann Kompatscher den Erfolg der Weltklasseathletin aus Bozen.

Für Sportlandesrätin Stocker ist das WM-Gold die (bisherige) Krönung einer von Konstanz geprägten Karriere: "Tania Cagnotto hat in den vergangenen Jahren praktisch alles gewonnen, was es zu gewinnen gab und ist dabei auf über 30 WM- und EM-Medaillen gekommen. Der heutige Sieg, vor den scheinbar übermächtigen Chinesinnen, ist der vorläufige Höhepunkt einer Karriere, die ja noch nicht zu Ende ist."

Von: ©lu

Bezirk: Bozen