Auch Reinhold Messner beklagt sich über zu viele Alpinisten

Zahl der Touristen am Montblanc soll auf 214 pro Tag reduziert werden

Donnerstag, 06. September 2018 | 07:45 Uhr

Als Reaktion auf die zunehmende Zahl von Gipfelstürmern am Montblanc will der Bürgermeister der französischen Gemeinde Saint-Gervais-les-Bains ab kommendem Jahr eine Quote von maximal 214 Bergsteigern pro Tag einführen, die über die als Gouter-Route bekannte Strecke die Spitze des Massivs erreichen können. Dies berichtete die römische Tageszeitung “La Repubblica” am Mittwoch.

Die Quote bezieht sich auf Bergsteiger, die ohne Begleitung von Bergführern die Spitze erklimmen wollen, so der Bürgermeister Jean-Marc Peillex. Nur Alpinisten, die sich zur Übernachtung in der Berghütte “Gouter” anmelden, sollen die Genehmigung für die zweitägigen Tour bis zur Spitze erhalten, die der Fremdenverkehrsverband der Gemeinde erteilen will. Wer ohne Genehmigung die französische Route zur Montblanc-Spitze in Angriff nimmt, muss mit Strafen rechnen, sagte der Bürgermeister.

Im Ort Saint-Gervais beginnt der reguläre Wanderweg auf den 4.810 Meter hohen Berg, welcher der höchste Europas ist. Seit mehreren Jahren kritisiert Peillex regelmäßig, dass Touristen schlecht auf den gefährlichen Aufstieg vorbereitet sind.

Eric Fournier, Bürgermeister der Gemeinde Chamonix, die sich auf dem italienischen Hang des Massivs befindet, kritisierte die Pläne seines französischen Kollegen: “Es ist verwerflich, dass man nicht an eine globale Lösung denkt, die alle Zugänge zur Bergspitze betreffen sollen. Die Auswirkungen eines Beschlusses, der nur eine Seite betrifft, könnte sich als dramatisch erweisen.” Sollte Peillex seine Pläne umsetzen, könnten Touristen auf italienische Routen zur Bergspitze ausweichen.

Der Südtiroler Reinhold Messner beklagte sich ebenfalls über die hohe Zahl von Alpinisten am Montblanc. “Tausende Menschen wollen die Spitze erreichen. Das ist nicht meine Form von Alpinismus”, sagte der Extrembergsteiger.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Zahl der Touristen am Montblanc soll auf 214 pro Tag reduziert werden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
aristoteles
aristoteles
Tratscher
13 Tage 12 h

messner beklagt sich? wer hat denn diesen boom ausgelöst?

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

Genau er !!

Tabernakel
13 Tage 10 h

Er hat also gesagt: ich war da oben, macht es auch?

aristoteles
aristoteles
Tratscher
13 Tage 9 h

@Tabernakel, er hat mit seinen büchern und vorträgen werbung dafür gemacht. viele wollten das selbe erlebnis haben. viele blieben oben. für immer

oli.
oli.
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

Im seiner aktiven Zeit waren die Berge auch schon voll von Bergsteigern und Müll . Aber jetzt wo er selber nicht mehr zum Gipfel geht , ist er für eine Begrenzung , früher gab es auch schön Müll Probleme …. .
Typisch.

Tabernakel
13 Tage 9 h

Er war 1978 das erste mal auf dem Mount everest. Damals waren es genau 25 Personen die den Gipfelerstiegen haben.
Heute sind es einige mehr und bis zu 200 am Tag.

Und jetzt erklär uns mal Deine Aussage…

https://www.welt.de/politik/article181434750/Hamburg-Gerade-mal-175-Leute-kommen-zur-Anti-Merkel-Demo.html

Tabernakel
13 Tage 9 h

Er war 1978 das erste mal auf dem Mount everest. Damals waren es genau 25 Personen die den Gipfelerstiegen haben.

Heute sind es einige mehr und bis zu 200 am Tag.

Und jetzt erklär uns mal Deine Aussage…

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/259376/umfrage/anzahl-der-besteigungen-des-mount-everest/

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 13 h

Mehr als das Vorhaben an sich würd mich interessieren, wie sie auf ausgerechnet 214 kommen.
Wer mit schlechter Ausrüstung losstampft, sollte für die Rettung selbst bezahlen müssen.
Ob Messner sich jetzt in seiner Einzigartigkeit als Extrembergsteiger bedroht fühlt oder nicht, ist mir relativ wurscht.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

Reinhold, derftn s 215 a sein😀

Gredner
Gredner
Superredner
13 Tage 7 h

Hab ich mich auch gefragt. Die Antwort ist einfach: die Berghütte hat eine Kapazität von 214 Betten.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
13 Tage 4 h

@Gredner Ist zumindest eine gute Antwort 👍

fritzol
fritzol
Superredner
13 Tage 11 h

messner soll still sein er bringt ja selber touristen mit seinen buddamuseum in die berge

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
13 Tage 11 h

Endlich gibt Messner wieder einmal seinen Senf dazu. Hat mir gefehlt!

Dagobert
Dagobert
Superredner
13 Tage 7 h

Selbst ist er auf jeden Gipfel gekraxelt, aber verzichten sollen nur die Anderen.

Karl
Karl
Superredner
13 Tage 7 h

Wenn der Messner nicht seinen Senf zu allem dazugeben kann ist er nicht glücklich. Wer glaubt er eigentlich zu sein?

elmike
elmike
Tratscher
12 Tage 23 h

Auf des wos er glaubt zu sein konn er sich schun wos einbilden! Schließlich isch er weltbekannt! Ober lai gegen des schiaßn wos er selber aus Leidenschaft getun hot sollat er net!

Karl
Karl
Superredner
13 Tage 6 h

Ich möchte einmal den Müllberg sehen den der Messner mit seinen Expeditionen bis heute auf den Bergen angehäuft hat. Natürlich sind diese namhaften Ziele alle überlaufen wie auch in Südtirol der Ortler z.B. Aber wie will man da Quoten einführen? Einzäunen etwa? Übrigens trägt Messner mit seinen Museen zum Ansturm der Berge munter bei und nun mault er wie üblich am lautesten darüber.

Arno
Arno
Grünschnabel
13 Tage 9 h

der MB ist so ein grosses Gebiet dass man leicht wie andere Route findet.
Natürlich ist er ein Berg den man respektieren muss und nicht unterschätzen darf.

ellmar
ellmar
Neuling
13 Tage 6 h

@Arno: der einzige gescheide Kommentar zu diesem Artikel. Bravo! @alle: euren „Beiträgen“ nach zu urteilen habt ihr keine Ahnung worum es geht. Wer die Situation am MB noch nicht miterlebt hat sollte sich kein Urteil anmassen.

Karl
Karl
Superredner
13 Tage 2 h

Messner ist größenwahnsinnig den er glaubt schon längst dass jeder Berggipfel auf der Welt ihm persönlich gehören. Zudem weiß jeder der ihn kennt, dass er zu allem seinen Senf dazugeben muss. Daher ist er für jeden Journalist ein gefundenes Fressen wenn es ihm an wichtigen Nachrichten fehlt.

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
13 Tage 2 h

Jo, Jo, Jo….
Der Reinhold…..
Wenn jeder seinen Dreck wieder mit ortrog isch jo ok…..
Mit wie am Monteverest wo die grußen Bergsteiger eine große Müllhalde für die Ewigkeit angelegt haben…

Willi
Willi
Tratscher
13 Tage 2 h

von mir aus a komplett sperren… wenn umbeding oaner aui will muass er a gewisse erfahrung vorweisen und an qualifizierren bergführer nemmen…

onassis
onassis
Grünschnabel
12 Tage 22 h

Gleiches Recht für alle. Nicht nur Reinhold Messner kann Bergsteigen.

elmike
elmike
Tratscher
12 Tage 23 h

Er wor jo oaner von die ersten Bergtouristen überhaupt! Und nochdem er iaz Jahrzehnte Werbung für die Berge gemocht hot und a bei vielen Leuten es Interesse geeeckt hot werds nen zu viel??? Genau er der Oberbergtourist!!! Lachhaft!
Vielleicht will er jo lai wieder von sich reden mochen…!

Flaschenpost
Flaschenpost
Grünschnabel
12 Tage 7 h

In Bergsteigerkreisen
wird heute meist der Elbrus (5642 m) und nicht der Montblanc als höchster Berg Europas gesehen.

„ … Die Quote von 214 Gipfelstürmer
pro Tag, bezieht sich auf Bergsteiger, die OHNE Begleitung von
Bergführern die Spitze erklimmen wollen…“

Offensichtlich sind die Bergführer in
Frankreich noch geschäftstüchtiger als die Touristiker in Südtirol … und das will wirklich etwas heißen …
Und wie immer meldet sich auch wieder Reinhold M. zu Wort … Kein Thema über die Bergwelt, das ohne Senf von R.M. auskommt …

wpDiscuz