Rhythmus offenbar wiedergefunden

Zanonracing nach zwei Jahren Pause wieder ganz vorne mit dabei

Donnerstag, 14. April 2022 | 17:34 Uhr

Eggental – Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause startet der Eggentaler Bernd Zanon 2022 gleich in zwei internationalen Meisterschaften. Mit seinem bewährten Renault Clio S1600 nimmt Bernd sowohl am Alpen-Adria-Cup, als auch an der Austrian Rally Challenge teil. Den Alpen-Adria-Cup kennt Bernd bereits, schließlich hat er selbigen bereits 2018 und 2019 jeweils souverän gewonnen.

Das erste Rennen im dicht gepackten Rennkalender 2022 war die Rally Vipavska dolina am vergangenen Wochenende in Slowenien, speziell die nächtliche Showprüfungen im Zentrum der Stadt Ajdovscina vor zehntausenden Zuschauern war nach zwei Jahren Pause ein ganz besonderes Erlebnis sowohl für die Teams, als auch für die Zuschauer.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem sehr rutschigem Asphalt und einen enttäuschenden 48. Platz nach der ersten Wertungsprüfung, setzten Zanon und sein Beifahrer Denis Piceno am zweiten Tag voll auf Angriff und konnten sich in den neun Sonderprüfungen am Samstag wieder nach vorne kämpfen; ab Samstag Mittag führten sie die Wertung in ihrer Kategorie wieder an.

Doch wie so oft bei Rallyes mischte ein Wetterumschwung die Karten neu. Die Temperaturen fielen in kürzester Zeit von 19 auf drei Grad samt ergiebigem Schneefall und heftigen Windböen. Der Schneefall war so stark, dass eine Wertungsprüfung wegen erheblicher Sicherheitsbedenken abgesagt werden musste. Doch nicht nur Bernd, auch viele seiner Konkurrenten hatten für diese so schnell wechselnden Bedingungen die falschen Reifen aufgezogen, so dass Bernd seinen Vorsprung ins Ziel retten konnte und am Ende des Rennens sowohl Klassen-, als auch Kategorie-Sieg ins Ziel retten konnte. In der Gesamtwertung reichte es für Platz 18, wobei Bernd auch der schnellste der Zweiradgetriebenen Fahrzeuge war, mit einem über 20 Jahre alten Auto eine mehr als respektable Leistung. Bernd in seinem Clio ist übrigens seit elf Rennen ungeschlagen.

Nach einer Pause von zwei Jahren für Bernd und sein Team ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis, das auch auf die intensiven Vorbereitungen des Teams zurückzuführen ist. Nicht nur Bernd, auch das ganze Team musste nach zwei Jahren Pause erst wieder seinen Rhythmus finden, ein Vorhaben, das offenbar gut geglückt ist, denn ohne ein gut funktionierendes Team ist kein akzeptables Ergebnis möglich, erst Recht nicht in Slowenien, wo die Rennen allgemein als sehr anspruchsvoll für Besatzung und Material bekannt sind.

Den nächsten Einsatz werden Bernd uns sein Team Anfang Mai bei der Rally Piancavallo in Italien haben.

Von: luk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz