Hochspannungsmasten von ohne Funktion - Abbau noch nicht in Sicht

15 Gitterstrommasten von RFI rosten vor sich hin

Dienstag, 01. September 2015 | 08:58 Uhr

Brixen – In unmittelbarer Nähe der Zufahrt zur Tschötscher Heide bei Brixen steht gut sichtbar ein riesiger, verwahrloster und rostiger Gitterstrommast. Es handelt sich um einen von mehreren Hochspannungsmasten einer 130 kV Leistung, welche schon seit geraumer Zeit keinen Strom mehr führen. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas setzte sich mit der Problematik auseinander, da die rostigen Masten weder schön noch sicher aussehen.
 
„Bei den 15 Masten handelt es sich um eine außer Betrieb gesetzten Leitung im Besitz der Eisenbahngesellschaft RFI, welche von dieser zur Versorgung der elektrischen Traktion der Bahnlinien verwendet wurde“, erklärt Blaas einleitend mit Blick auf die Antwort auf seine Anfrage. „Eine erste Prüfung durch das verantwortliche Personal von RFI hat ergeben, dass die Masten trotz ihres Zustandes noch stabil seien. Der Abbau erfolge laut Aussagen von RFI nicht unmittelbar nach Abschalten der Leitung“, beschreibt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete.
 
„Die Dienstbarkeiten verfallen nach Angaben von RFI nicht automatisch. Erst wenn eine Klarheit über die weitere Nutzung der Trasse bestehe, könne das Verfahren zum Abbau dieser Leitung beginnen. Die Grundbesitzer sollen mit eingebunden werden“, hält Blaas abschließend fest und hofft auf eine baldige Klärung der Angelegenheit.

Von: ©mk

Bezirk: Eisacktal