Sendemast besteigen

40 Jahre RAS: Tag der offenen Tür am Kronplatz

Montag, 07. September 2015 | 12:45 Uhr

Reischach – Am kommenden Sonntag, 13. September, öffnet die Rundfunkanstalt Südtirol (RAS) die Türen ihrer Sendeanlage am Kronplatz. Auch die Plattform am Sendemasten kann bestiegen werden. Voraussetzungen dafür sind allerdings Schwindelfreiheit und eine gute Kondition, denn immerhin müssen 300 Stufen bewältigt werden. Die Experten der RAS erwarten die Besucher zwischen 10.00 und 15.00 Uhr.

Der Tag der offenen Tür der Sendeanlage am Kronplatz findet anlässlich der Gründung der RAS vor 40 Jahren statt. Die Rundfunkanstalt RAS versorge Südtirol seit  nunmehr 40 Jahren mit deutsch- und ladinischsprachigen Radio- und TV-Programmen aus den Nachbarländern, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher, der in der Landesregierung für den öffentlichen Rundfunkdienst zuständig ist. „Die Verbindung zum deutschen Sprach- und Kulturraum war und ist entscheidend für das Überleben und die Weiterentwicklung unserer Minderheiten. Durch ihr dichtes Sendernetz – wie auch am Sendestandort Kronplatz – ermöglicht die RAS selbst entlegensten Gebieten den Empfang von Radio- und Fernsehprogrammen und bringt somit die Welt in jedes Haus. Sie sorgt für Vielfalt im medialen Alltag der Südtiroler, für Wahlfreiheit, für den Zugang zu unterschiedlichen Sichtweisen und für Pluralismus in der Radio- und Fernsehlandschaft“, unterstreicht Kompatscher. Anstelle einer Feier möchte die RAS ihren runden Geburtstag nutzen, um ihre Tätigkeit am Ort des Geschehens vorzustellen. Die normalerweise nur für das Fachpersonal zugängliche Sendeanlage am Kronplatz besticht nicht nur durch ihre einmalige Lage, sondern auch durch ihren Rundmast und eine eindrucksvolle Höhe von 80 Meter. Sie ist die größte aktive Sendeanlage in Südtirol.

Die Mitarbeiter der RAS erwarten die Besucher zwischen 10.00 und 15.00 Uhr und beantworten Fragen zum Thema Sendetechnik, Rundfunk, Mobilfunk und Breitband. Die Interessierten erhalten einen Einblick in die komplexe Technik und den Aufwand, der betrieben werden muss, damit zu Hause Fernseh- und Radioprogramme zu empfangen sind.

Zusammen mit einem Experten kann auch die höchste Plattform des Turmes bestiegen und das atemberaubende Panorama genossen werden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung, da bis zur Plattform 300 Stufen zu bewältigen sind.

Wichtige Hinweise: Der Zutritt zur Sendeanlage sowie die Besteigung des Sendemasts erfolgen auf eigene Gefahr.  Ermäßigte Seilbahnfahrt ab Talstation Reischach, Olang und St. Vigil. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.  

Von: ©lpa

Bezirk: Pustertal