Jäger bestens ausgerüstet

58.582 Büchsen und Pistolen gibt es in Südtirol

Donnerstag, 11. Juni 2015 | 12:05 Uhr

Bozen – In Südtirol sind zurzeit 58.582 Schusswaffen gemeldet. Der Großteil davon steht bei Jägern im Waffenschrank. Aber auch 52 Südtirolern ist es erlaubt, zur persönlichen Sicherheit eine Pistole mitzuführen.

Wie aus einer Anfrage der BürgerUnion hervorgeht, verfügen 28.068 Südtiroler derzeit über einen Waffenschein. Die Dunkelziffer dürfte bei den Schusswaffen aber noch um einiges höher liegen. Dabei dürfte es sich um nicht funktionstüchtige, historische Waffen handeln. Doch auch diese sind meldepflichtig.

Neben der Jägerschaft, die mit 7.214 Lizenzen bestens ausgestattet ist, gibt es noch die 1.848 Lizenzen für Sportschützen.

Wie die Jäger verfügen auch die Sportschützen meist nicht nur über ein Gewehr.

Damit bleiben knapp 19.000 Lizenzen, die den Besitz einer Schusswaffe erlauben, berichtet das Tagblatt Dolomiten. Wie bei der Dunkelziffer ist ein Großteil für historische Waffen.

52 Personen verfügen über die Lizenz zum Selbstschutz. Sie dürfen – aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung – stets eine Pistole bei sich tragen. Diese dürfen sie aber nur zur persönlichen Verteidigung einsetzen.

Auch jene 117 Lizenzen, die es Mitarbeitern von privaten Wach- und Schließgesellschaften erlauben, eine Pistole bei sich zu tragen, sind lediglich zur persönlichen Verteidigung gedacht.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen