Stocker: "Prozess erst angelaufen"

Ärztekammer und Landesrätin: Hängt der Haussegen schief?

Mittwoch, 16. September 2015 | 12:00 Uhr

Bozen – Der Entwurf zur Verwaltungsreform des Gesundheitswesens hat dazu geführt, dass zwischen der Südtiroler Ärztekammer und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker der Haussegen schief hängt. Dies berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Der Präsident der Ärztekammer, Dr. Michele Comberlato, übt Kritik an der Landesrätin und fordert „aktive Einbeziehung bei der Verwaltungsreform“.

Landesrätin Martha Stocker zeigt sich überrascht. Die Diskussion sei erst im Anfangsstadion, und die Einladung an die Ärztekammer sei schon draußen.

Laut der Gesundheitslandesrätin hat die Ärztekammer noch nichts versäumt. Was die Vorschläge zur klinischen Reform angehe, so sei auch dieser Prozess erst in Erarbeitung. „Die Ärztekammer hat noch genug Zeit, sich einzubringen. Und viel von dem, was von ihr als Vorschläge gekommen ist, wurde schon eingearbeitet“, so Stocker gegenüber dem Tagblatt Dolomiten.

Was die landesweite Vormerkstelle betreffe, so gehe es auch ihr „oft nicht so schnell, wie ich es gerne haben möchte“.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen