Freiheitliche erfreut

Baldige Einführung der Euro-Notrufnummer 112 versprochen

Mittwoch, 17. Juni 2015 | 08:28 Uhr

Bozen – Überrascht, aber dennoch erfreut zeigt sich Pius Leitner, freiheitlicher Fraktionssprecher im Landtag, über die Zusage von Regierungskommissärin Elisabetta Margiacchi, ab 2016 auch in Südtirol die internationale und einheitliche Notrufnummer 112 einführen zu wollen.
 
In den Mitgliedsstaaten der EU ist die Notrufnummer 112 schon seit Jahren die Standardnummer für Notfälle, nur in Italien ist man wegen der Säumigkeit des Staates in der Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie wieder einmal in Verzug. Der Staat hat es bislang bevorzugt, Strafen an die EU zu zahlen, anstatt vereinheitliche Reformen zu ergreifen. Was in allen EU-Staaten sukzessive seit den neunziger Jahren eingerichtet wurde, soll 2016 endlich auch in Südtirol kommen.
 
„Für Südtirol bedeutet diese Neuerung eine Anpassung an europäische Standards“, ist sich Leitner sicher. „Viele Touristen würden nämlich die italienische Ausnahmeregelung in Notsituationen nicht kennen und würden deswegen immer wieder Schwierigkeiten beim Alarmieren der Einsatzkräfte erfahren“ erklärt der freiheitliche Landtagsabgeordnete.
 
Leitner ist abschließend überzeugt, dass der mehrfache Druck, den er und andere in dieser Angelegenheit auf die Landesregierung ausgeübt haben, schlussendlich doch noch gute Früchte gebracht hat.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen