Buchvorstellung zur Rehabilitierung des Duce

“Beleidigung für alle Demokraten”

Freitag, 18. September 2015 | 08:19 Uhr

Bozen – Am kommenden Samstag wird im „Spazio sociale ROCKaFORTE“, dem Treffpunkt der faschistischen Vereinigung Casa Pound in der Battististraße in Bozen, das Buch „Fascismo – Stato sociale o dittatura?“ (Faschismus – Sozialstaat oder Diktatur?) vorgestellt. Hauptautorin ist Martina Mussolini, eine Urenkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini.

Die im Titel dieses Buches gestellte Frage beantwortet Martina Mussolini in eindeutiger Weise: Der Faschismus war laut ihrer Theorie keine Diktatur, sondern ein Sozialstaat, ja er war sogar eine der „interessantesten politischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts“. Eine Diktatur sei es schon deswegen nicht gewesen, weil es ja den König gab und Mussolini „nur“ Ministerpräsident war. Heute würden schreckliche Dinge über den Faschismus erzählt, meint Martina Mussolini; in Wirklichkeit sei das faschistische Italien ein fürsorgender Sozialstaat gewesen, der die Mütter mit Kinderhorten unterstützt und den Arbeitern einen vollkommenen Schutz geboten habe.

Der faschistische Staat sei ganz im Dienste der Bürger gestanden, die Visionen ihres faschistischen Urgroßvaters seien großartig gewesen. Anstatt immer nur Negatives über den Faschismus zu sagen, solle man die positiven Seiten hervorheben. Das hat Martina Mussolini mit diesem Buch versucht.

„Die Äußerungen der Mussolini-Urenkelin kommentieren sich eigentlich von selbst, sollten aber dennoch nicht kommentarlos hingenommen werden. Sie sind nämlich eine Beleidigung für die Millionen Opfer, die der Größenwahn des faschistischen Diktators gefordert hat, der plötzlich als treusorgender Familienvater dargestellt wird, obwohl er selbst seine erste Ehefrau und den gemeinsamen Sohn hat ermorden lassen. Die Erklärungen sind eine Beleidigung für die vielen unschuldigen Opfer, die im Namen des italienischen Faschismus in Äthiopien mit Giftgas umgebracht, in Spanien bei lebendigem Leibe verbrannt, am Balkan in Konzentrationslagern ermordet oder in Italien als Dissidenten beseitigt wurden, um nur einige Beispiele zu nennen“, erklärt der Südtiroler Heimatbund in einer Aussendung.

Die Vorstellung dieses Buches in Bozen sei auch eine Beleidigung für die Südtiroler, die unter dem Faschismus als Volksgruppe beinahe ausgerottet worden wären, so der Heimatbund. „Die Buchvorstellung in Bozen, bei der Casa-Pound-Gemeinderat Bonazza den Hausherren spielt, ist somit eine Beleidigung und Herausforderung für alle demokratisch denkenden Menschen“, heißt es in der Aussendung abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen