„Schlechter Stil, schlimme Folgen für kulturelles Exzellenzprojekt“

Bibliothekenzentrum: Planer Mayr-Fingerle wird Auftrag entzogen

Donnerstag, 11. Juni 2015 | 11:20 Uhr

Bozen – Mit einem Schreiben von vier Zeilen wurde dem Chefplaner des Bibliothekenzentrums Bozen, Arch. Christoph Mayr-Fingerle, durch das Hochbauamt des Landes kürzlich mitgeteilt, dass ihm der Auftrag zur Ausführungsplanung des Bibliothekenzentrums entzogen werde, um einen „Appalto Integrato“, eine „Integrierte Bauauschreibung“ durchzuführen. Darauf machen die Landtagabgeordneten der Grünen, Hans Heiss, Brigitte Foppa, Riccardo Dello Sbarba aufmerksam.

„Mit dieser Methode, in deren Folge sich Bauunternehmen unter Einschluss der Planung zum bewerben können, sollen auf der Grundlage des Fingerle-Projekts die Ausführungsplanung und der Bau des Bibliothekenzentrums in möglichst kürzester Frist und zu noch weiter reduzierten Kosten (die bereits von rund 70 auf 60 Millionen abgesenkt wurden). Das wird unter Garantie nicht funktionieren: Das komplexe und sensible System Bibliothek, das Arch. Mayr-Fingerle mit den Bibliothekaren und Bioblthekarinnen der Landes und der Gemeinde Bozen in mehreren Jahren entwickelt hat, wird mit einem neu eintretenden Planer/Bauunternehmer mit Sicherheit nicht zielführend verwirklicht werden können“, sind die Grünen überzeugt.

Die Ausschreibung könne zwar scheinbar verbilligt sein, in der Durchführung würden aber eine Fülle von Problemen auftreten, die ein neuer Planer/Bauträger nicht zielführend lösen können werde, sodass sich der Bau rasch verteuern und verzögern werde, prophezeien die Grünen. „Die Kostenexplosion der Thermen Meran, wo gleichfalls den Ausgangsplanern der Auftrag entzogen wurde, spricht Bände. Ganz zu schweigen vom schlechten Stil, einen bewährten und kompetenten Planer auf diese Weise vor die Tür zu setzen“, betonen die Grünen abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen