Der Mond war diesmal besonders groß

Blutmond faszinierte auch die Südtiroler – VIDEO

Montag, 28. September 2015 | 16:34 Uhr

Bozen – In der Nacht auf Montag war auch an Südtirols Himmel ein sogenannter Blutmond zu sehen. In vielen Landesteilen war die Nacht wolkenlos, sodass man das Naturschauspiel gut beobachten konnte.

Hier geht es zum Video

Ein Blutmond kommt durch eine Mondfinsternis zustande, wobei der Mond nicht mehr voll von der Sonne bestrahlt wird, da er durch den Schatten der Erde läuft, die zwischen Mond und Sonne steht. Weil ein Teil des Sonnenlichts von der Erdatmosphäre gestreut wird und dennoch auf die Mondoberfläche trifft, entsteht eine rötliche bis bräunliche Färbung des Erdtrabanten.

Eine Mondfinsternis ereignet sich immer nur bei Vollmond – und diesmal handelte es sich sogar um einen „Supervollmond“. Diese Bezeichnung verwendet man immer dann, wenn der Trabant seinen erdnächsten Punkt erreicht.

Auch einige Südtiroler wollten sich das Phänomen genauer anschauen und stellten den Wecker. Denn erst um 4.10 Uhr begann die Verdunkelung des Mondes. Der Höhepunkt der Mondfinsternis war gegen 4.40 Uhr in der Früh und sie dauerte in etwa bis 6.20 Uhr.

Zuletzt konnte man das Himmelsschauspiel 1982 bestaunen, das nächste Mal erst wieder 2033. Dabei paart sich eine totale Mondfinsternis mit einem Supermond – also einem Vollmond, wenn der Mond der Erde am nächsten steht.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen