Evakuierungsradius von fast drei Kilometern legt Verkehr lahm

Bombenentschärfung: Stillstand im Wipptal

Sonntag, 03. Juli 2016 | 05:59 Uhr

Freienfeld – Jene beiden amerikanischen Fliegerbomben, die in Freienfeld gefunden wurden, werden bekanntlich am Sonntag entschärft.

Schon am Dienstag wurde mit den Vorbereitungen dazu begonnen.

Wie berichtet war beim Bau der Trinkwasserleitung am 26. Mai südlich der Firma Wolf Fertighaus eine amerikanische Fliegerbombe vom Typ DA 2000 Libre entdeckt worden. Danach hatte das Militär in der Umgebung nach weiteren Kriegsrelikten gesucht. Am 22. Juni entdeckten die Experten rund 50 Meter entfernt eine zweite Bombe des gleichen Typs. Sie ist allerdings beschädigt. Die beiden Bomben wiegen je rund 900 Kilogramm, schreibt das Tagblatt Dolomiten.

Die Entschärfung der beiden Fliegerbomben bedarf die Zusammenarbeit des Militärs, der Quästur, der Rettungskräfte der Polizei und auch der Bürger.

Weil es sich um zwei Bomben handelt, muss der doppelte Evakuierungsradius eingehalten werden. Der Radius beläuft sich auf 2.900 Meter. Somit muss fast das gesamte Gemeindegebiet evakuiert werden.

Am Sonntag gehen die Arbeiten um 7.30 Uhr los. Die Militärexperten vom zweiten Regiment der Sturmpioniere der Alpini Julia Trient werden die Bomben erst entschärfen und dann ins Pulverlager in Stilfes transportieren. Dort sollen die Kriegsrelikte kontrolliert zur Explosion gebracht werden.

Für drei Stunden wird der Verkehr über Autobahn, Staatsstraße und Eisenbahn sowie in der Luft gestoppt.

Die Evakuierung der Häuser startet bereits um 6.00 Uhr. Die Sperre der Straßen beginnt um 7.00 Uhr mit der A22 im Bereich Sterzing-Brixen. Um 7.25 Uhr werden die Straßen im Gemeindegebiet gesperrt. Um 7.30 Uhr wird auch die Bahnlinie zwischen Franzensfeste und Sterzing unterbrochen und um 7.45 Uhr werden die Brennerstaatsstraße im Abschnitt Mittewald-Sterzing und die Penserjoch-Straße geschlossen.

Bis 12.00 Uhr werden Autobahn und Staatstraße für den Verkehr gesperrt bleiben. Wer also am Sonntag durchs wipptal muss, sollte entweder zeitig losfahren, oder den Ausflug auf den Nachmittag verschieben.

Bei Fragen können sich die Bürger bis heute im Rathaus (Tel. 0472 64 71 15) melden. Am Sonntag wird unter der Tel. 0472 76 59 54 (Feuerwehrhalle Sterzing) Auskunft erteilt.

Von: ©luk

Bezirk: Wipptal