"Gemeinderat hat nach erstem gescheiterten Wahlgang nicht mehr existiert"

Bozen: Mellaia schaltet Regierungskommissariat ein

Samstag, 04. Juli 2015 | 18:30 Uhr

Bozen – Die Ereignisse nach dem Eklat um SVP-Mandatarin Anna Pitarelli, als der Bozner Gemeinderat vorige Woche in einem umstrittenen zweiten Wahlgang dem wiedergewählten Bürgermeister Luigi Spagnolli in letzter Minute doch noch das Vertrauen aussprach, haben auf vielen Seiten für Irritationen und Kritik gesorgt.

Der M5S-Gemeinderat und Anwalt Franco Mellaia hat nun offen die Unrechtmäßigkeit der Vorgehensweise behauptet und das Regierungskommissariat in einem Bericht um „Wiederherstellung der Legalität“ ersucht. Der Gemeinderat sei nämlich aus jenem einfachen Grunde beschlussunfähig gewesen, als er sich nach dem ersten Wahlgang (fehlende Mehrheit für Bürgermeister Spagnolli) automatisch seine Existenz entzogen habe. Mellaia bleibt nun in Erwartung einer Antwort des Regierungskommissars, welcher für die Transparenz und Information aller Bürger zu diesem Vorfall sorgen solle.

Von: ©mh