Klöster für Flüchtlinge

Brenner: Zeltstadt für Flüchtlinge bald fertig

Montag, 01. Juni 2015 | 17:03 Uhr

Brenner – Am Brenner wird bald alles bereit sein, um die ankommenden Flüchtlinge optimal versorgen zu können. In den nächsten Tagen wird Medienberichten zufolge eine Zeltstadt am Ortseingang auf dem ehemaligen Areal der Battisti-Kasernen eingerichtet sein.

Auf dem Gelände südlich der Eurospin-Filiale, das heute dem Wobi gehört, wurden bereits die Leitungen für Strom, Wasser/Abwasser und Gas gelegt. Auch zwei Container für sanitäre Bedürfnisse mit Toiletten und Duschen wurden aufgestellt.

Das Land will auf einen möglichen Flüchtlingsansturm vorbereitet sein. Werden die durchreisenden Migranten von den österreichischen und deutschen Behörden zurückgewiesen, können innerhalb kürzester Zeit Zelte errichtet und die Menschen untergebracht werden.

Am Wochenende wurden über 5.000 Flüchtlinge in Süditalien an Land gebracht. Das bedeutet, dass in den nächsten Tagen zahlreiche Flüchtlinge Südtirol auf ihrem Weg in Richtung Norden passieren werden.

Die deutschen Behörden haben aber die Kontrollen wegen des G7-Gipfels verschärft. So sind gestern erst 88 Personen von der österreichischen Polizei nach Italien zurückgeschickt worden.

Aus diesem Grund würden sich viele Flüchtlinge für eine Pause bei Mailand entscheiden und erst nach dem Gipfel weiterreisen, so der Verein Volontarius.

Kirche will Strukturen für Flüchtlinge öffnen

Die Diözesansynode hat indes eine Resolution zum Thema Flüchtlinge verabschiedet, mit dem Wunsch, dass auch kirchliche Strukturen Flüchtlinge aufnehmen.

In Südtirol gibt es mehrere Klöster, die viel freien Raum hätten. Weil die Klöster aber eine eigene Verwaltung haben, die nicht direkt dem Bischof untersteht, laufen die Gespräche noch.

Caritas-Direktor Franz Kripp unterstreicht aber, dass sich die Kirche nicht vor der Verantwortung drücken wird.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen