"Comune Riciclone 2015"

Brixen für vorbildliche Abfalltrennung ausgezeichnet

Dienstag, 28. Juli 2015 | 10:18 Uhr

Brixen – Kürzlich wurde in Rom zum 22. Mal die Auszeichnung „Comuni Ricicloni“ verliehen.

Brixen ist in diesem Jahr wieder eine der preiswürdigen Gemeinden Italiens. Die Stadt erhielt den begehrten Umweltpreis zum ersten Mal im Jahr 2000 und ist dieses Jahr bereits zum zwölften Mal in der Wertung.

Um in die Rangliste der besten „Recycling-Gemeinden“ aufgenommen zu werden, muss ein Wert von 65 Prozent an getrennter Abfallsammlung überschritten werden. 2014 erzielte Brixen den herausragenden Wert von 69,5 Prozent, mit einem Zuwachs von zehn Prozentpunkten in den vergangenen fünf Jahren.

Erreicht werden konnte dieser Wert etwa durch die verstärkte Biomüllsammlung und durch die Einführung der getrennten Sammlung von Kunststoffverpackung.

1.500 Gemeinden Italiens führen in diesem Jahr den Titel „Comune Riciclone“. Südtirolweit ist Brixen die einzige Gemeinde, die diese Auszeichnung tragen darf.

Der nationale Wettbewerb ist 1994 auf Initiative von Legamiente entstanden und wird vom Umweltministerium unterstützt. Er ehrt jene Gemeinden – Verwalter und Bevölkerung – die vorbildlich mit Abfall umgehen: dazu gehört die getrennte Abfallsammlung, Recycling, aber auch Investitionen in Güter, Projekte und Dienste, die das bei der Abfallsammlung anfallende Material aufwerten.

„Die Initiative bietet ein gutes Parameter, um das eigene angewandte Abfallmanagementsystem zu bewerten. Der italienweite Wettbewerb verdeutlicht, in welchem Umfeld sich die eigene Gemeinde in ihren Bemühungen um eine möglichst gute und effektive Abfalltrennung und Abfallsammlung bewegt“, erklärt Michele Bellucco, der Leiter der Umweltdienste der Stadtwerke Brixen AG. „Die Teilnahme am Wettbewerb ermöglicht es der Gemeinde, die beispielhaft erzielten Resultate öffentlich vorzuzeigen. Die Auszeichnung samt Aufnahme in die Besten-Rangliste ist eine tolle, offizielle Anerkennung für die Anstrengungen der Gemeindeverwaltung und der Bevölkerung.”

Von: ©lu

Bezirk: Bozen, Eisacktal