Antrag zum Regional-Nachtragshaushalt

BürgerUnion: “Europaregion Tirol beleben und Region begraben”

Mittwoch, 22. Juli 2015 | 17:08 Uhr

Bozen – Die „Belebung der Europaregion Tirol und ein Ende der künstlichen Lebenserhaltung des Auslaufmodells Region Trentino-Südtirol“ fordert die BürgerUnion in einem Regionalrats-Antrag zum Nachtragshaushalt der Region, der am Donnerstag im Regionalrat behandelt wird. „Die Region hat ihre Daseinsberechtigung verloren. Sie wird nur noch künstlich am Leben gehalten. Die Region ist die Vergangenheit, die Europaregion ist unsere Zukunft“, schreibt der Sprecher Europaregion Tirol, Dietmar Zwerger in einer Aussendung der BürgerUnion.
 
Aus diesem Grund habe die BürgerUnion einen Tagesordnungsantrag zum Nachtragshaushalt eingebracht, mit dem der Europaregion Tirol und deren Belebung mehr finanzielle Mittel zukommen sollen. „Die Region fördert sogenannte Initiativen mit besonderem Belang für die Region. Da die Region Trentino-Südtirol jedoch ein überholtes Vehikel darstellt, während die Europaregion Tirol den Weg in die Zukunft weist, sind diese Beiträge neu zu definieren und in die Zukunft gerichtet umzuschreiben. Diese Zukunft heißt Europaregion Tirol“, so Zwerger weiter.
 
Gleichzeitig soll laut Antrag der BürgerUnion für alle gemeinsamen Initiativen des Bundeslandes Tirol, Südtirols und des Trentino sowie dem EVTZ die offizielle Bezeichnung ‘Europaregion Tirol’ verwendet werden. „Es geht uns darum, die Vergangenheit hinter uns zu lassen, das Relikt des Italienischen Nationalismus zu begraben und die Europaregion Tirol in allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu etablieren. Durch die Förderung dieser Projekte und Initiativen wird ein weiterer Schritt auf dem Weg begangen, an dessen Ende die freie Europaregion Tirol steht“, schließt Zwerger die Ausendung der BürgerUnion.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen