„Autonomie ist Auslaufmodell“

BürgerUnion kritisiert Autonomiekonvent

Samstag, 05. September 2015 | 11:45 Uhr

Bozen – Anlässlich des heutigen Tages der Autonomie spricht sich der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, erneut gegen den Autonomiekonvent aus, der im Landtag mit den Stimmen von SVP und Partito Democratico genehmigt wurde.

„Der Autonomiekonvent ist ein reines Gedankengefängnis, in dem nur über die Autonomie nicht aber über weitere Zukunftsmodelle für Südtirol diskutiert werden darf, wie Selbstbestimmung, Freistaat, Landeseinheit oder Freie Europaregion Tirol. Die Südtirolautonomie ist ein Auslaufmodell, weil eine Weiterentwicklung  im zunehmend autonomiefeindlichen und zentralistischen Italien nicht mehr möglich ist. Südtirol befindet sich autonomiepolitisch gegenüber Rom ständig in der Defensive“, so Pöder.
 
„Besser wäre ein Freiheitskonvent oder echter Südtirolkonvent gewesen, in dem über die verschiedenen Zukunftsmodelle für Südtirol diskutiert wird und konkrete Vorschläge sei es für die Autonomie sei es für andere Zukunftsmodelle erarbeitet werden können“, so Pöder.
 
„Der Autonomiekonvent wurde im Landtag nur vom PD und von der SVP beschlossen und ist somit ein Zwei-Parteien-Forum“, so der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder. Im Landtag habe die Opposition dem Autonomiekonvent Marke SVP und PD nicht zugestimmt. Form und die Zusammensetzung wurden kritisiert. Die deutsche Opposition habe vor allem die Einengung auf die Autonomie bemängelt, unterstreicht der Abgeordnete.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen