„Versäumnis der Landesregierung und Gleichgültigkeit Italiens“

Chaos auf Brennerautobahn zu Fronleichnam

Sonntag, 07. Juni 2015 | 11:41 Uhr

Bozen – Am Verkehrschaos auf der Brennerautobahn im Zuge des in Österreich geltenden Fronleichnamfeiertags ist die Dummheit Italiens und die Gleichgültigkeit der Südtiroler Landesregierung Schuld. Dies betont zumindest der der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, in einer Stellungnahme.

„Wenn Österreich am Fronleichnamfeiertag ein Lkw-Fahrverbot erlässt, dann hätte Italien dasselbe auch zumindest für die Nord-Süd-Verkehrsachsen tun müssen, um endlose Staus zu verhindern. Die Südtiroler Landesregierung hätte wohlweislich auf ein solches Fahrverbot hinwirken müssen. Im Übrigen wäre der Fronleichnamfeiertag in Österreich verkehrstechnisch kein Problem, wenn er auch in Südtirol Feiertag wäre und Italien ihn nicht abgeschafft hätte", so Pöder.

WAS BISHET BERICHTET WURDE (6.06.2015)

Auf der Brennerautobahn herrschte heute reger Reiseverkehr und es kam zu Staus und Behinderung.

Die Autobahn war in Richtung Norden zwischen Brixen und Sterzing überlastet. Am späten Nachmittag gab es dort noch zwischen vier und sechs Kilometer Stau. Etwas früher am Tag waren es bis zu acht Kilometer.

In Richtung Süden hat sich die Lage hingegen beruhigt.

Auch im Vinschgau kam es heute zu langen Kolonnen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen