Abkommen beinhaltet Bildung, Kultur, Kunst, Marketing, Medien, Tourismus, Infrastruktur, Sport, Familien und Soziales

DG Belgiens und Südtirol unterzeichnen Kooperationsabkommen

Donnerstag, 23. Juni 2016 | 18:26 Uhr

Bozen – Südtirol und die DG Belgiens wollen auch in Zukunft zusammenarbeiten. Ministerpräsident Paasch und LH Kompatscher haben dazu ein Kooperationsabkommen besiegelt.

Insgesamt elf Bereiche sind es, in denen das Land Südtirol und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens intensiver zusammenarbeiten wollen. Sie reichen von Bildung, Kultur und Kunst über Marketing und Medien bis hin zu Tourismus, Infrastruktur und Sport. Nicht ausgespart bleiben die Sektoren Familien und Soziales, die öffentliche Verwaltung und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im europäischen Kontext. 

Den Rahmen für diese verstärkte Zusammenarbeit haben heute (23. Juni) in Bozen der Ministerpräsident der DG Belgiens, Oliver Paasch, und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher abgesteckt. Sie haben am frühen Nachmittag eine neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, der die Landesregierung am Dienstag dieser Woche zugestimmt hatte.

"Wir haben heute die Grundlage für viele Jahre der weiteren Zusammenarbeit gelegt", sagte im Zuge der Unterzeichnung Ministerpräsident Oliver Paasch, "dabei bauen wir auf eine bereits traditionsreiche und lange Zusammenarbeit auf." Im Jahr 1971 – das zugleich das Geburtsjahr sowohl von Paasch, als auch von Kompatscher ist – hatte Südtirols Alt-Landeshauptmann Silvius Magnago die Deutsche Gemeinschaft in Belgien in einer viel beachteten Rede dabei bestärkt, ihre Sprache und Kultur hochzuhalten und sich für Eigenständigkeit und Autonomie stark zu machen. 

Von einer Vernetzung zwischen Gleichgesinnten sprach Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher. Beide Länder hätten eine ähnliche Beziehung zum Staat und träten für ihre Sprache und Kultur ein. Die heutige Vereinbarung sei Frucht einer langjährigen Freundschaft. "Das Kooperationsabkommen umfasst fast alle Bereiche, für die wir autonome Zuständigkeit haben", erklärte Landeshauptmann Kompatscher. Ein besonderer Schwerpunkt werde auf die Bildung gelegt, wo es beispielsweise in der Aus- und Fortbildung von Lehrpersonen schon konkrete Projekte gibt. 

Vor der Unterzeichnung waren Ministerpäsident Paasch und Landeshauptmann Arno Kompatscher zu einem Gespräch zusammengetroffen. Dabei ging es vor allem um Autonomie, Minderheitenfragen, Bildung und Forschung sowie grenzüberschreitende Zusammenarbeit. 

Seit 1920 gehört das ehemals preußische Gebiet um Eupen zu Belgien. Als Gliedstaat des Königreichs Belgien zählt die Deutschsprachige Gemeinschaft in Ostbelgien rund 76.000 Einwohner. Über 46.000 davon leben im Kanton Eupen, wo die deutsche Minderheit ihren Verwaltungssitz hat. Ähnlich wie Südtirol verfügt die Deutschsprachige Gemeinschaft seit Mitte der 1970er Jahre über eine weitreichende Autonomie, deren Herzstück im Schul- und Kulturbereich liegt. Zudem ist die Deutschsprachige Gemeinschaft für den Landschaftsschutz, die Beschäftigungspolitik und die Gemeindeaufsicht und Gemeindenfinanzierung zuständig. Ähnlich wie Südtirol strebt auch die DG Belgiens nach mehr Autonomie.

Der 1971 in Malmedy geborene Oliver Paasch war ab 2009 Minister für Unterricht, Ausbildung und Beschäftigung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien bevor er 2014 das Amt des Ministerpräsidenten der DG Belgiens, einer der fünf gleichgberechtigten Regionen Belgiens antrat. 

Links zum Herunterladen der Videodateien

Treffen: https://we.tl/<wbr></wbr>s7VIhblBlh
Interview Kompatscher: https://we.tl/<wbr></wbr>vcw7XG3BQ9
Interview Paasch: https://we.tl/<wbr></wbr>UH2W5sGfnZ

Link zum Herunterladen der Audiodateien

https://we.tl/6fCaba75wN

Von: ©lpa