Skeptiker waren vor Schritt in Richtung „totale Überwachung“

Digitales Klassenregister: Datenschutz in Gefahr?

Mittwoch, 23. September 2015 | 12:00 Uhr

Bozen – Die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) und der Verein Bürgerwelle warnen laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten vor den digitalen Klassenregistern.

Klassenregister beinhalten hochsensible Daten wie Noten, persönliche Beobachtungen und Fehlstunden. „Die Einführung des ‚Gläsernen Registers‘ würde eine ernste Missbrauchsgefahr mit sich bringen – mit möglichen Folgeschäden für Schüler wie auch für Lehrpersonen“, erklären die Skeptiker laut „Dolomiten“.

Die Vorteile des digitalen Klassenregisters wie Transparenz, schneller Zugriff auf Noten und weniger Papierkram sind für sie nicht überzeugend genug, um solche Informationen zu veröffentlichen.

Vielmehr handle es sich um einen Schritt in Richtung „totale Überwachung“, warnen die VZS und der Verein.

Die Landesregierung beabsichtigte, flächendeckend eine einheitliche und mit den bestehenden Systemen kompatible Software einzusetzen. Vorangetrieben wird das Vorhaben vom öffentlichen Bildungssystem, das zu diesem Zweck mit der Landesabteilung Informationstechnik zusammenarbeitet.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen