Gaunerpärchen im Hausarrest

Dreister Juwelier-Coup in Bozen: Haftstrafen

Freitag, 24. Juli 2015 | 10:54 Uhr

Bozen – Für den Inhaber des Juwelierladens Chiodarelli in der Bozner Mailandstraße war es ein Schock: Eine elegante Dame hatte sich Goldschmuck zeigen lassen. Als der Juwelier kurz wegschaute, krallte sie sich die Ketten und ergriff die Flucht. Beim Versuch, sie aufzuhalten, wurde der Juwelier fast vom Komplizen der Frau mit einem Pkw angefahren.

Diese Szenen könnten aus einem Krimi im Fernsehen stammen. Dem Duo aus der Lombarbei wurde Medienberichten zufolge räuberischer Diebstahl vorgeworfen.

Nun haben die beiden vor Gericht einen Vergleich abgeschlossen. Zwei Jahre und vier Monate Haft handelte sich die 57-jährige S.R. ein, während über ihren 30-jährigen Komplizen F.C. eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren aufgebrummt wurde. Die beiden wurden von Rechtsanwalt Nicola Nettis vertreten.

Bis jetzt saßen sie in Verona im Gefängnis, nach dem Vergleich überstellte man sie in den Hausarrest.

Der Vorfall hat sich am 10. Juni ereignet. Ein Passant hat sich damals das Nummernschild gemerkt, wodurch sich die Polizei sogleich an die Fersen der Flüchtenden heften konnte. Als das Gaunerpärchen an der Autobahnraststätte Monte Baldo anhielt, schlugen die Bozner Fahnder und ihre Kollegen von der Straßenpolizei von Verona zu.

Im Fluchtwagen befand sich auch die Beute – Goldketten im Wert von rund 15.000 Euro, die dem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben wurden.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen