Banden haben auch in Südtirol zugeschlagen

Einbrecher verraten sich durch narzisstische Geste

Donnerstag, 30. Juni 2016 | 11:28 Uhr

Trient/Bozen – Die Carabinieri von Trient haben nach intensiven und langen Ermittlungen zwei Einbrecherbanden das Handwerk gelegt.

Insgesamt 20 Personen sollen in Oberitalien über 100 Einbrüche verübt haben – 14 davon auch in Südtirol zwischen Leifers und Salurn.

Bei den Tätern handelt es sich Medienberichten zufolge um einen Ägypter und 19 Männer aus Albanien.

Die Banden waren gut organisiert: Das Diebesgut wurde der Führung übergeben, die es über verschiedene Kanäle versilberte.

Zehn der mutmaßlichen Einbrecher wurden verhaftet, nach den restlichen wird gefahndet. Laut den Carabinieri haben die beiden Banden rund 200.000 Euro umgesetzt.

Verraten haben sich die Einbrecher durch eine narzisstische Geste: Sie haben mit einem gestohlenen Tablet ein Selfie von sich geschossen. Dabei war ihnen nicht klar, dass das Tablet noch mit dem Computer des rechtmäßigen Eigentümers verbunden und die Geolokalisierung aktiv war.

Von: ©luk

Bezirk: Bozen