Zusammenschluss von SEL AG und Etschwerke AG

Energie: Führungsspitze steht

Dienstag, 14. Juli 2015 | 17:58 Uhr

Bozen – Johann Wohlfarter und Paolo Acuti wurden ausgewählt, um die Geschicke der neuen Energiegesellschaft zu leiten, die aus dem Zusammenschluss von SEL AG und Etschwerke AG entsteht. Sie werden zudem den laufenden Fusionsprozess begleiten.

Über ein Auswahlverfahren, das von einem internationalen "Headhunter" (also einem Unternehmen, das auf die Suche von Führungskräften spezialisiert ist) unterstützt wurde, ist nun die Führungsspitze der neuen Energiegesellschaft ausgewählt worden. Nach einer detaillierten internen Profilanalyse und einer genauen Abstimmung mit den von den Gesellschaftern vorgegebenen Kriterien für die neuen Führungskräfte wurden am Dienstagnachmittag (14. Juli 2015) von den Eigentümern (Land Südtirol und Selfin GmbH sowie Stadtgemeinden Bozen und Meran) der neue Generaldirektor sowie dessen Stellvertreter ausgewählt. Zur Auswahl standen über hundert Profile hochqualifizierter Führungspersönlichkeiten mit internationaler Erfahrung und dem nötigen Know-how, um den weiteren Fusionsprozess zu begleiten. Letzterer birgt noch einige Hürden, wobei die neue Führung gemeinsam mit den Verantwortlichen der Gesellschaften die Aufgabe haben wird, diese zu meistern und die Fusion in der kürzest möglichen Zeit zu vollziehen.

Als Generaldirektor wurde Johann Wohlfarter, ein gebürtiger Brunecker, ausgewählt. Wohlfarter kann eine internationale Karriere, sowohl im FIAT- als auch im VW-Konzern, nachweisen, hat aber über die Jahre hinweg eine starke Verbundenheit mit Südtirol gepflegt. Der neue Generaldirektor verfügt über wichtige Erfahrungen in der Führung von großen Unternehmen sowie bei der Zusammenlegung und dem Aufbau von Gesellschaften sowohl in Italien als auch in Deutschland.

Als stellvertretender Generaldirektor wurde Paolo Acuti ausgewählt, der die Fusion der beiden Unternehmen zunächst als Vize-Generaldirektor und zuletzt als Generaldirektor der Etschwerke bereits intensiv begleitet hat. Acutis umfassende Erfahrung im Energiesektor, insbesondere sein Know-how im Verwaltungs- und Finanzbereich, wird für die Zukunft des neuen Unternehmens von großer Bedeutung sein.

Die Eigentümer zeigten sich heute zuversichtlich, dass die neue Führungsspitze die ihr anvertrauten Aufgaben erfüllen und den Fusionsprozess erfolgreich begleiten werde. "Für die Fusion der beiden Gesellschaften sind noch einige größere Aufgaben zu bewältigen", stimmen alle Beteiligten überein, doch man sei überzeugt, den richtigen Weg beschritten zu haben; dies werde es ermöglichen, die notwendigen Lösungen zu finden.

Die Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand der neuen Energiegesellschaft werden noch im September ernannt.

Von: ©lpa

Bezirk: Bozen